Zusammenfassung Mai 2022

Erst einmal sorry. Ich kam so lange nicht zum Bloggen, weil ich einfach nur erschöpft war. Richtig erholt habe ich mich immer noch nicht. Der Winter war sehr anstrengend für mich und auch der Mai ging arbeitsreich weiter. Pferde allein mit Heucobs zu versorgen ist machbar, aber unheimlich kosten- und vor allen Dingen arbeitsintensiv.

Ohne Euch und Eure tolle Unterstützung hätte unser kleiner Verein die hohen Kosten gar nicht tragen können. Deshalb möchte ich mich im Namen des Vereins herzlich bei all denen bedanken, die geholfen haben, Miranda und Nielsson durch den Winter zu bekommen.

Ohne Eure Unterstützung, wäre Miranda aufgrund ihrer funktionslosen Zähne verhungert und Nielsson hätte sein Asthma an den Rand des Todes gebracht. Schulmedizin hilft bei seiner stark geschädigten Lunge nicht mehr. Heustaub und Schimmelsporen sind Gift für den Wallach und müssen so gut es geht gemieden werden.    

Zwei liebe Menschen hatten sich sogar schon erkundigt, ob alles in Ordnung ist. Es ist total lieb, dass ihr an mich und die Tiere gedacht habt. Ich kann Euch beruhigen, hier ist alles im grünen Bereich.

Grüner Bereich könnt ihr wortwörtlich nehmen. Nach heftige Gewittern und Starkregen ist die Weide endlich in Gang gekommen. Davor haben wir unter einem viel zu trockenen Frühjahr gelitten. Der Boden war staubtrocken und knallhart. Das Gras hatte keine Chance zu wachsen.

.11. Mai: Ein zu trockenes Frühjahr bedeutet wenig Gras auf der Weide.

Dann kamen sintflutartige Regenfälle. Der harte Boden konnte kein Wasser aufnehmen, der Pferdestall lief ein paarmal voll Wasser. Das hieß für mich Wasser schippen.

Der viele Regen hat die die Weide dann ordentlich in Gang kommen lassen. Überall sprießt das Grün und am schnellsten unter dem Weidezaun. So konnte ich auch noch den Zaun freisensen. Wenn zu viel Grünzeug die Litze berührt, ist nicht mehr genug Strom auf dem Zaun.

Der Regen hat gefehlt, jetzt wächst das Gras.

Noch mehr zusätzliche Arbeit. Ich musste zwei Zäune und ein Tor reparieren und konnte keine Helfer finden. Unsere Bauern die ab und an einspringen wenn Not an Mann ist, haben zurzeit selber zu viel Arbeit. Also machte ich mich allein an die Reparaturen. Das nahm viel Zeit in Anspruch.

Dabei werden die alltäglichen Aufgaben auch nicht weniger. Stall misten, Weide abäppeln, Pferde aus dem Winterfell putzen, Hunde versorgen, Marcy erziehen, Katzen füttern, Schafe füttern und umweiden. Dann noch meine täglichen Aufgaben die nichts mit den Tieren zu tun haben. Und schon ist wieder ein Tag vorüber und ich frage mich, was hast du heute eigentlich geschafft. Ich sehe nur den Berg Arbeit der noch vor mir liegt.

Miranda begleitet mich beim Weide abäppeln.

Der Anfang der Weidesaison. Zuerst sah es so aus, als käme Miranda mit dem Gras nicht zurecht. Sobald das erste Gras auf der Weide war, wollten die Pferde keine Heucobs mehr fressen. Das kannte ich schon aus den Jahren davor, als die Pferde noch gewässertes Heu bekamen. Irgendwann im Frühjahr ist Schuss, dann wollen sie kein Heu mehr fressen. Kann man irgendwie auch verstehen.

Sie wollen keine Heucobs mehr fressen. Doch auf der Weide ist noch nicht viel.

Mitte Mai war aber noch nicht viel auf der Weide. Miranda nahm etwas ab. Mit ihren funktionslosen Backzähnen, kann sie das Gras nicht gut genug zermahlen. Der Darm kommt nicht an die Nährstoffe heran. Leider dreht die Stute auch Graswickel, die sie wieder ausspuckt. Damit war meine Hoffnung dahin, ohne Heucobs füttern zu müssen, über den Sommer zu kommen.  

Miranda hat etwas Gewicht verloren, man sieht die Rippen.

Das Problem mit der Heucobsfütterung im Sommer. Die Pferde lassen die aufgeweichten Cobs jetzt öfter liegen, weil sie lieber grasen wollen. Ich kann ihnen das Zeug ja nicht reinstopfen. Bei warmen Temperaturen gärt der Brei aber sehr schnell und ist verdorben. Damit das nicht passiert, weiche ich kleinere Portionen ein und passe die Fütterung an.

Der Winter war hart genug. Hohe Kosten und der unglaubliche Arbeitsaufwand sind kaum auszuhalten. Im Winter bekamen die Pferde 6 Mahlzeiten am Tag. Die erste Portion morgens um 6.00, die letzte nachts um 24.00 Uhr. Und das jeden einzelnen Tag, von Dezember 2021 bis Mai 2022. Heucobs einweichen, füttern, nächste Portion einweichen, usw…

Das steckt mir noch ganz schön in den Knochen. Ich hatte gehofft, wenigstens den Sommer über aus diesem Hamsterrand herauszukommen, mich erholen zu können. Aber ganz ohne Heucobs wird es nicht gehen.

Wenigstens hat Miranda das verlorene Gewicht wieder drauf. Gerade wachsen so schöne Gräser und Kräuter auf der Weide. Mit der auf 3 x täglich angepassten Heucobs-Fütterung, funktioniert es momentan ganz gut. Ich habe natürlich ein Auge auf Mirandas Gewicht. Die alte Dame darf auf keinen Fall abnehmen.

Jetzt sieht sie wieder gut aus.

 

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Zusammenfassung Mai 2022

  1. Stella, oh, Stella schreibt:

    Das war ein hartes Halbjahr für dich, liebe Susanne. I habe mir schon gedacht, dass deine Abwesenheit hier im Blog mit zu viel Arbeit zu tun hatte. Schade, dass du keine Helfer in der Nähe hast, die dir mal unter die Arme greifen können. Es wäre ja toll, wenn Miranda noch einen schönen Sommer erleben dürfte. Es sieht ja im Moment so aus, nicht wahr? Sei ganz fest umarmt von Birgit

    Gefällt 2 Personen

  2. pflanzwas schreibt:

    Ach Mensch, daß ist ja heftig. Schön, daß es den Tieren gut geht. Kannst du gar keine Hiwis kriegen? Praktikanten, die ein bißchen aushelfen? Auf die Dauer ist das ja ein Knochenjob und ausfallen darfst du dann eigentlich auch nicht. Ich hoffe, du findest eine Lösung, die dir das Leben ein bißchen leichter macht! Alles Gute 💖 LG Almuth

    Gefällt 2 Personen

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Die Helfer müssten schon in der Nähe sein und hier findet man leider niemanden der ehrenamtlich arbeiten will. Außerdem habe ich mit freiwilligen Helfern nicht die besten Erfahrungen gemacht. Die halten nicht lange durch, sind unzuverlässig und unpünktlich, wollen einen nur vollquatschen und halten mich mehr von der Arbeit ab als alles andere. Wir hatten mal sehr gute Helfer, aber die sind in ein anderes Bundesland gezogen und ein anderer lebt jetzt in Norwegen.
      LG Susanne

      Gefällt 1 Person

      • pflanzwas schreibt:

        Schade. Ich verstehe schon, daß das schwierig ist. Wahrscheinlich muß man länger suchen, um die richtigen Leute zu finden. Wie du schreibst, hattest du die ja schon mal, also muß es auch welche geben 🙂 Nur wo finden und nicht stehlen 😉 ?
        Ich kann mir gut vorstellen, daß du ohne nervige Helfer besser klarkommst. War nur so ein Gedanke. Dann muß es wohl so irgendwie gehen. Ich hoffe, du achtest auf dich, soweit es dir möglich ist, damit du den Tieren lange erhalten bleibst 💕
        LG Almuth

        Gefällt 1 Person

Kommentar bitte hier rein - Mit der Nutzung der Kommentar und/oder Like Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (WordPress), auf die ich keinen Einfluss habe, einverstanden. Ich erfülle somit meine Mitteilungspflicht gemäß DSGVO.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s