Marcy und die Katzen

Die Katzen haben sich erstaunlich schnell an Marcy Baby gewöhnt. Mehr noch, es ist mittlerweile eine schöne Freundschaft zwischen den Tieren entstanden.

Anfangs waren die Katzen gar nicht begeistert. Marcy stürmte volle Kanne auf die Miezen zu und wollte mit ihnen spielen. Das empfanden die Katzen als sehr unhöflich und flüchteten genervt auf erhöhte Plätze, wo der kleine Hund nicht folgen konnte.

Katze Moni entsetzt: „Was soll das? Ein Hundebaby? Spinnst du nun total?“

Moni: „Wenn das komische Ding hier bleibt, setz ich mich auf den Briefkasten“.

„Oder ich klettere gleich auf den Zaun“.

Auch Goldie konnte es kaum glauben: „OMG, ein Baby mischt die Seniorenresidenz auf!“

Marcy war dagegen fasziniert von den Katzen.

„Wenn die nur nicht immer weglaufen würden…“

Dann blieb Katze Carry als erste einfach stehen. Sie hatte geschnallt, dass Marcy zwar wild aber harmlos ist.

Giadas vermittelnde Rolle war nicht zu übersehen.

Marcy war begeistert: „Endlich bleibt mal eine stehen!“

Carry kuschelte sogar mit Marcy.

Der kleine Hund schaute sich die Katze ganz genau an…

Carry nahm ihr das nicht übel, obwohl es etwas unhöflich war. Sie schien gefallen an Marcy Baby gefunden zu haben.

Ein paar Missverständnisse gab es. Marcy wollte spielen, Carry schmusen.

Aber mit ein wenig Unterstützung meinerseits: „Nicht so wild Mary, die Katze spielt nicht mit dir“, wurden aus Hund und Katze bald gute Freunde.

Als das Eis bei einer Mieze gebrochen war, ließen nach und nach, auch die anderen Katzen einen direkten Kontakt zu. Einige schneller, andere brauchten länger. Katzen sind eben sehr eigen und jede reagiert anders.

Kater Baghira war erst vorsichtig, dann wollte er kuscheln.

Katze Goldie war schnell überzeugt von Marcy Baby.

„Gib Küsschen“.

Einige Katzen konnten Marcys wildes Wesen nicht ertragen. Sie gingen dem Hündchen weiterhin aus dem Weg.

Katze Face war nicht begeistert von dem temperamentvollen Hündchen.

Moni und Sissy waren ziemlich genervt von der Kleinen.

Marcy schaute sich viel von den Katzen ab. Sie kletterte den Miezen einfach hinterher, wenn die ausweichen wollten. So mussten auch die schüchternen Katzen ihren Widerstand aufgeben.

Mittlerweile haben die Katzen Marcy nicht nur akzeptiert, sie haben sie gleich adoptiert!

Sie bringen Marcy jetzt Mäuse von ihren Jagdausflügen mit!

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Hunde, Katzen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Marcy und die Katzen

  1. Hedwig Mundorf schreibt:

    Ach, wie schön. Ja, die Tiere müssen sich eben aneinander gewöhnen. Bei der kleinen Mine ist auch ein Katzenkind eingezogen, jetzt liegen sie schon gelegentlich zusammen in Mines Körbchen. Der hochbetagte Kater faucht und knurrt das Katzenkind auch nicht mehr an. Gut Ding will eben Wile haben….

    Gefällt 1 Person

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Genau, es braucht seine Zeit bis ein neues Tier seinen Platz in der bestehenden Gruppe gefunden hat. Schön, dass es bei Euch ebenfalls gut läuft! 😀 Man muss Geduld haben und anfangs ein bisschen aufpassen, dass die Situation nicht eskaliert. Dann geht es meiner Erfahrung nach sehr schnell mit der Gewöhnung.
      LG Susanne

      Gefällt 1 Person

  2. Stella, oh, Stella schreibt:

    Wie schön! Und du hast Giada, die auch vermittelnd wirksam ist. Marcy ist soooo goldig!

    Gefällt 1 Person

Kommentar bitte hier rein - Mit der Nutzung der Kommentar und/oder Like Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (WordPress), auf die ich keinen Einfluss habe, einverstanden. Ich erfülle somit meine Mitteilungspflicht gemäß DSGVO.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s