Frohes neues Jahr!

Wir wünschen allen Tierfreunden und Unterstützer ein frohes und gesundes neues Jahr!

Ich hoffe ihr seid gut reingekommen, bei uns war der Jahreswechsel nicht so prickelnd. Eigentlich war es ziemlich ruhig, weil in der ganzen Nachbarschaft niemand knallte. Nur in einem Haus, nicht weit vom Pferdestall entfernt, wurde um Mitternacht geböllert.

Leider wurde Nielsson kurz vor Silvester krank. Wegen des Dauerfrosts konnte ich kein nasses Heu füttern. Beide Pferde reagierten auf den Heustaub. Miranda hustete sich die Seele aus dem Leib und Nielsson bekam hochgradige Atemnot.

Der Stute konnte ich mit Schüßler Salzen helfen, bei ihr blieben weitere Symptome aus. Nielsson brauchte ein Medikament das seine Bronchien erweitert und die Atemnot lindert.

Nielssons Atmung war schon vor Silvester schlecht, doch in der Silvesternacht wurde es noch schlimmer. Seine Angst vor den Böllern verstärkte die Atemnot noch mehr. Es war ein Bild des Jammers, den armen Wallach pumpend in seiner Box stehen zu sehen.

Ich hatte meinen Platz bei den Pferden, schon vor Mitternacht eingenommen. Erst war alles noch entspannt, bis um 24.00 Uhr das Geböllere bei den Nachbarn losging. Beide Pferde wurden sehr nervös. Mir gelang es als erstes Miranda zu beruhigen, die vor Angst einen schlimmen Durchfall hatte.

Beide Pferde nahmen Leckerlis, die ich vorher mit Bachblüten getränkt hatte. Miranda schlief irgendwann neben mir im Stehen ein. Nielsson wollte auch ruhen. Er war vollkommen fertig, konnte aber wegen seiner Atemnot nicht schlafen.

Nebenan krachte, zischte und knisterte es. Dann war Pause. Ich dachte schon wir hätten es überstanden und hoffte ins Haus gehen zu können. Aber da rumste es wieder.

Und so ging dann auch weiter, in einem eigenartigen Rhythmus: Rums  –  Pause  –  Bums  –  Pause  –  Rums, Bums, Zisch  –  Pause  – Knister, Knister  – Pause…  Bis morgens um 1.00 Uhr morgens. Als ich endlich ins Haus gehen konnte, war Nielsson fix und fertig und ich auch.

Heute Morgen ging es dann gleich dramatisch weiter. Ich musste dann den Tierarzt für unseren alten Schafbock Carsten holen. Der Bock hatte abgebaut und machte einen schlappen und müden Eindruck. Der Grund hierfür war schnell gefunden. Carsten hatte alle seine Zähne verloren.

Alte Schafe verlieren irgendwann ihre Zähne. Solange es nur die vorderen Zähne sind, ist das auch nicht schlimm. Aber Carsten fehlten leider fast alle hinteren Zähne, ohne die das Wiederkauen nicht funktioniert. Er wäre langsam verhungert, weil er ohne hintere Zähne, nicht die nötige Energie und Nährstoffe bekommt, die sein Körper braucht.

Es gab keinen anderen Weg, wir mussten ihn gehen lassen. Carsten ist heute Morgen, an einem grauen, nassen Nebeltag, sanft eingeschlafen.

Eine große Persönlichkeit ist für immer von der Bühne des Lebens abgetreten.

Carsten-15.08.2016

Ich bin sehr traurig und werden dich alten Rocker, der dann doch noch sanft wurde, nie vergessen. Schade dass Du schon gehen musstest.

Für dich – This is the End…

 

 

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Frohes neues Jahr!

  1. Stella, oh, Stella schreibt:

    Es ist immer so traurig wenn so ein Tier stirbt. Die wachsen einem ja so ans Herz … 😦

    Deine beiden Oldies halten dich ja ganz schön in Trab … gut dass sie dich haben!

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Wir hätten die Silvesternacht besser überstanden, wenn Nielsson nicht krank gewesen wäre. Der Stress verschlimmerte seine Atemnot.
      Mit Carsten habe ich Anfangs viele Kämpfe ausstehen müssen, weil er so aggressiv war. Er hat nicht nur Menschen geboxt, er hat auch den halben Hof zerkloppt. Das war eine wilde Zeit. Mit Reiki und Bachblüten wurde er ruhiger und wir wurden richtig gute Freunde. Wir haben so viel erlebt. Er ist eines der Tiere die mir besonders ans Herz gewachsen sind. Ich vermisse ihn ganz schrecklich.
      LG Susanne

      Gefällt 2 Personen

  2. pflanzwas schreibt:

    Ach je, wie traurig. Wenn die Zähne ihn verließen, war es wohl Zeit zu gehen, dennoch traurig. Alles Gute für dich ♥ Und ich hoffe, die Pferde haben sich erholt?!! LG, Almuth

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Das ist leider so. Wenn ein Schaf keine Backenzähne mehr hat, muss man es gehen lassen. Er wäre sonst langsam verhungert. Der Tierarzt sagte: „Wir können ihm ja kein Gebiss geben“. Damit war klar, es gibt keinen anderen Weg. Carsten hatte ein schönes Leben gehabt, viele Lämmchen gezeugt und war lange der Chef der Herde. Er sollte auch in Würde gehen. Ich wäre nur froh gewesen, wenn er noch ein paar Jährchen länger gehabt hätte.
      Nielsson atmet heute Morgen schon etwas besser.
      LG Susanne

      Gefällt 2 Personen

      • pflanzwas schreibt:

        Das kann ich gut verstehen liebe Susanne. – Schön, daß es Nielsson besser geht und diese stressige Nacht vorbei ist! LG, Almuth

        Gefällt 1 Person

        • Hilfe für Miranda schreibt:

          Ja, da bin ich auch froh. Der Stress in der Silvesternacht hat ihm sehr geschadet. Die Menschen wissen wirklich nicht, was sie mit dieser sinnlosen Böllerei alles anrichten.
          LG Susanne

          Gefällt 1 Person

          • pflanzwas schreibt:

            Ich gestehe, ich mag Feuerwerk, aber auf die blöden Böller könnte ich auch verzichten. Wenn es dann auch nur ne Stunde wäre, aber viele knallen ja die halbe Nacht. Das macht ja Dauerstress. Kann man mit deinen Nachbarn reden? LG, Almuth

            Gefällt mir

            • Hilfe für Miranda schreibt:

              Ich denke nicht, dass man hier auf Einsicht hoffen kann. Die Familie hat ja selbst einen Hund der Angst vor dem Geböller hat. Der lief in einem unachtsamen Moment aus dem Haus und war verschwunden. Sie suchten ihn vergeblich mit Taschenlampen. Der Mann böllerte trotz allem weiter. Der Hund kam irgendwann von allein wieder. Glück gehabt, würde ich sagen. In Silvesternächten sind schon viele Hunde und Katzen verschwunden.

              Gefällt 2 Personen

  3. weenie schreibt:

    Liebe Susanne
    Das tut mir sehr leid, RIP lieber Carsten…
    Ich hoffe sehr, dass es Nielsson bald wieder besser geht und schicke viele gute-Besserungs-Wünsche für ihn und Miranda.

    LG
    Karin

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Karin,
      ich bin so traurig. Es ist ganz komisch wenn ich die Schafherde sehe. Irgendwie ist Carsten immer noch anwesend. Er war so eine Persönlichkeit, immer präsent. Ich muss mich immer wieder daran erinnern, dass er nicht mehr bei uns ist. Ganz furchtbar…
      Vielen Dank für Deine guten Wünsche. Miranda ist wieder ok und Nielsson atmet heute Morgen schon etwas besser.
      LG Susanne

      Gefällt 1 Person

  4. bernadett schreibt:

    Liebe Susanne,
    das war ja für Euch gar kein guter Start ins neue Jahrzehnt.
    Auch bei uns wurde so in Abständen geböllert. Immer wenn wir dachten,jetzt ist Schluss,dann fing jemand wieder von Neuem an.So,als ob die Leute immer noch Nachschub im Haus gefunden hätten, der unbedingt noch gezündet werden müsste…Wir hatten wieder wie in den letzten Jahren Nachbarshund Max bei uns,der auch immer sehr unter der Knallerei leidet.Als er gegen 3 Uhr dann endlich schlief,konnten wir auch zu Bett gehen.
    Nielsson geht es hoffentlich inzwischen besser ?
    Das mit Carsten tut uns so unendlich leid.Jetzt ist er der Leitaue Ante gefolgt.
    Wir können uns sehr gut vorstellen,wie Du Dich fühlst.Du hast einen sehr schönen Titel für ihn ausgesucht.Ich hab ihn mir gestern in voller Länge angehört und ich muss gestehen,ich habe noch an jemand anderen dabei gedacht…
    Kommentieren konnte ich dann leider gestern nicht mehr.
    Liebe Grüße
    Uwe mit Grüßen von Kerstin
    PS.: Wie hat Chica die Silvesternacht überstanden?
    Sie tut mir immer so leid weil Du ja wegen der Pferde während der Böllerei nicht bei ihr seien
    kannst

    Gefällt 1 Person

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Lieber Uwe,
      ich kann mir gut vorstellen, dass Du nach dem Song nicht mehr kommentieren konntest. Ich muss auch immer weinen wenn ich ihn höre. Denn er erinnert mich an einen Freund, der vor 30 Jahren, viel zu früh, freiwillig aus dem Leben gegangen ist. In seinem Abschiedsbrief stand, dass dieser Song auf seiner Beerdigung gespielt werden sollte. Du kannst Dir sicher vorstellen, wie traurig das war. Ein paar Jahre vor seinem Tod, machten wir noch zusammen mit ein paar anderen Freunden, einen total verrückten Kurztrip nach Paris. Am Tage schauten wir uns die Sehenswürdigkeiten an und nachts zogen wir durch die Clubs und Bars. Wir waren auch am Grab von Jim Morrison, dem Sänger von den Doors, der auf dem Pariser Friedhof liegt.
      Der Song schien mir so passend für Carsten, weil er ein alter Rocker mit einem guten Herz war. Er fehlt so sehr. Nun ist er bei Ante, seiner ersten Frau. Nielsson geht es schon etwas besser. Ich werde bald berichten. Chica hatte keine Angst in der Silvesternacht. Es hat auch seine Vorteile, wenn man nicht mehr sehr viel hören kann.
      Viele liebe Grüße
      Susanne

      Gefällt 1 Person

Kommentar bitte hier rein - Mit der Nutzung der Kommentar und/oder Like Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (WordPress), auf die ich keinen Einfluss habe, einverstanden. Ich erfülle somit meine Mitteilungspflicht gemäß DSGVO.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s