Der Herdenschutzhund und die Schafe

Giada macht mittlerweile einen guten Job.

Giada und die Schafe 29.07.2019 a.jpg

Wer ist größer – Schaf oder Hund? 

Als Giada im April 2017 zu uns auf den Hof kam, sah sie das erste Mal in ihrem Leben ein Schaf. Das war vielleicht aufregend für die Hündin! Ich muss vielleicht dazu erwähnen, Giada wurde als wenige Wochen alter Welpe, in Italien, mit ihren Geschwistern ausgesetzt.

Das Aussetzten von unerwünschtem Nachwuchs, ist dort leider eine weit verbreitete Praxis, mit der sich Schäfer Welpen entledigen, wenn ihre Herdenschutzhündin, Junge bekommen hat.

Giada2

Im italienischem Shelter 

Der ganze Wurf, bestehend aus 7 Welpen, landete in einem italienischen Tierheim. Ein Geschwisterchen starb, die anderen blieben irgendwie am Leben. Giada lebte bis zu ihrem 1. Geburtstag in dem Canile, in einem kleinen Zwinger, ohne Kontakt zur Außenwelt. Sie sah nur Beton und Gitterstäbe. In Italien dürfen keine Hunde getötet werden, sie werden in großen Tierheimen, die man wohl eher als „Lager“ bezeichnen kann, für immer eingesperrt.

Giada3

Ein Leben auf Beton? Ist das artgerecht? 

Als Giada bald ein Jahr wurde, kam sie zu uns auf den Hof und sah zum ersten Mal die Welt. Natürlich war der Hund zuerst stark verunsichert. Woher sollte sie auch wissen, dass die Welt hinter den Gitterstäben und Betonmauern weitergeht? Sie hatte ja noch nie Gras, Bäume, Menschen, Autos oder andere Tiere gesehen. Geschweige denn je eine Pfote in ein Haus gesetzt. Nie einen Staubsauger oder einen Fernseher gehört. Was Hunde normalerweise schon als Welpe kennenlernen, war für Giada neu, fremd und unheimlich.

Giada-22.04.2017-b

Der erste Tag in Deutschland. Das erste mal in einem Haus. 

 

Vor den Schafen, Pferden und Katzen hatte sie anfangs Angst und unsere Hunde knurrte sie an, obwohl Chica und Campa sie nicht bedrängten. Unsere beiden Spanier sind sehr soziale Hunde. Ich sah aber, dass sie der Neuen nicht trauten. Giada benahm sich auch ganz anders, als jeder andere Hund den ich betreut hatte. In der ersten Zeit griff ich regelnd ein, wenn es notwendig war. Ich arbeitete daran, dass Giada ihre Unsicherheit verlor, denn ein unsicherer Hund mit Schutztrieb, kann sehr gefährlich werden.

Giada-Chica-04.05.2017-d

Die Hunde gewöhnten sich langsam an den komischen Eisbären.

Nach und nach wich Giadas Angst, aber nun wollte sie die Schafe jagen. Das ging natürlich gar nicht! Ich machte ihr klar, dass das nicht erwünscht war. Der Maremmano verstand schnell und wuchs immer mehr in ihre Aufgabe rein. Bald fing an die Schafe, Pferde und Katzen zu beschützen. Ich bemerkte wie viel Herdenschutzhund-Eigenschaften in Giada steckten. Diese hätte sie nie in dem kleinen Zwinger in Italien ausleben können.

Sissi Giada 03.05.2019 a.jpg

Unser kleiner Verein konnte Giada nur aufnehmen, weil wir eine zuverlässige Futterpatin für den Hund gefunden haben. Anderenfalls hätte Giada, mit 700 weiteren Leisensgenossen, bis zu ihrem Lebensende, in dem kleinen Zwinger sitzen müssen.

Giada 18.06.2019

 

Wir sind so froh und dankbar, dass unserem Eisbär dieses Schicksal erspart geblieben ist!

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Hunde abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Der Herdenschutzhund und die Schafe

  1. einfachtilda schreibt:

    Soooo schööööön ❤ ❤ ❤

    Gefällt 2 Personen

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Ja, das ist eine richtig schöne Entwicklung. Giada war kein einfacher Hund, weil sie schon als Welpe im Hundeknast saß und keine Chance hatte, die Welt kennenzulernen. Gerade Herdeschutzhunde sollten so früh wir möglich sozialisiert werden.
      LG Susanne

      Gefällt 1 Person

  2. Stella, oh, Stella schreibt:

    Da fragt es sich wirklich, ob es nicht humaner wäre, sie zu töten, wenn sie nicht untergebracht werden können. Giada hat Glück gehabt, aber all die anderen die dableiben mussten? Die armen Viecher!

    Gefällt 2 Personen

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Das ist beides nicht der richtige Weg. Viel besser ist es ein Umdenken bei der Bevölkerung zu bewirken, Straßenhunde zu kastrieren und die Hunde in den Tierheimen zu vermitteln. Ich weiß, dass in Spanien Tierschützer in die Schulen gehen, um Kindern einen anderen Umgang mit Hunden nachzubringen. Ob es das in Italien gibt weiß ich nicht.
      LG Susanne

      Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Stella, oh, Stella Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s