Entwicklung der Katzenbabys


Kleine Katzen sind neugierig. Das hilf ihnen beim lernen. Auch unsere Rasselbande probierte jeden Tag etwas Neues aus. Meistens war ein Kätzchen der Vorreiter. Die anderen folgten dann seinem Beispiel.

Diese Mieze hatte den Gartenstuhl erklommen. Sie zog sich dafür mit den Krallen hoch, weil sie noch nicht so hoch springen konnte.

Baby-Gartenstuhl-16.08.2017-a.jpg

Ihr Schwesterchen schaute dabei zu und lernte es ihr nachzumachen.

Babys-06.08.2017-a.jpg

Vom Stuhl aus war es nicht schwer, auf den Tisch zu klettern.

Baby-Baum-16.08.2017-l.jpg

Immer unter Beobachtung von der Super-Nanny Giada.

Baby-Giada-16.08.2017-d.jpg

Giada passte auf, dass den Kleinen nichts passiert.

So knuddelt der Herdenschutzhund die Babys durch. Ganz sanft wird mit den Vorderzähnen geknabbert.

Baby-Giada-16.08.2017-a.jpg

Ich sage immer scherzhaft: „Jetzt kaut sie die Babys wieder durch.“ Die Kitten mögen es und schnurren dabei.

Baby-Giada-16.08.2017-b.jpg

Baby-Giada-16.08.2017-c.jpg

Als nächstes wurde das Klettern geübt. Zuerst nur auf dem Zaun.

Babys-07.08.2017-e.jpg

Schon am nächsten Tag ging es hoch in die Bäume…

Baby-Baum-16.08.2017-b.jpg

Wieder probierte es erst ein Kätzchen. Dann folgten die Geschwister.

Baby-Baum-16.08.2017-n.jpg

Zuerst sah die Kletterei noch etwas unbeholfen aus.

Baby-Baum-16.08.2017-i.jpg

Aber sie konnten sich schon hoch oben in den Bäumen streiten!

Baby-Baum-16.08.2017-j.jpg

Baby-Baum-16.08.2017-m.jpg

Soweit lief alles gut, bis auf das eine Mal, als die Babys Durchfall bekamen. Das war richtig übel. Da hatte ich fünf kleine Schietbüddel, die in jede Ecke machten. Hatte ein bisschen was von einem Leben im Pantherkäfig. Die Babys konnten ja nichts dafür, sonst waren sie total stubenrein. Benutzten immer brav die Katzenklos. Aber den Durchfall konnten die kleinen Mäuse einfach nicht halten. Zum Glück ging er nach nur einem Tag weg und die ganze Bande war wieder putzmunter.

Babys-29.08.2017-a.jpg

Los, rück das Fressen raus!

Der Kratzbaum wurde jetzt bis ganz oben erklommen.

Kratzbaum-15.08.2017-a.jpg

Natürlich wieder unter Aufsicht der Gouvernante Giada.

Kratzbaum-15.08.2017-c.jpg

Kratzbaum-15.08.2017-d.jpg

Kratzbaum-15.08.2017-g.jpg

Kratzbaum-15.08.2017-j.jpg

Kratzbaum-15.08.2017-k.jpg

Das viele Turnen machte die Bande müde und sie zogen sich in den Liegestuhl zurück.

Babys-05.09.2017-a.jpg

Auch hier gab es wieder eine kleine Massage von Giada.

Giada-Babys-05.09.2017-c.jpg

Giada-Babys-05.09.2017-d.jpg

Giada-Babys-05.09.2017-f.jpg

Die Kitten haben sich prächtig entwickelt, sind immer gut drauf und genießen jede Sekunde ihres Lebens. Manchmal möchte ich mir von dieser ungebremsten Lebenslust eine Scheibe abschneiden.

Kratzer-06.09.2017-a.jpg

Nein, das war kein Selbstmordversuch. Eine der kleinen Kröten will sich nicht mehr hochheben lassen. Sie sind eben schon ein ganzes Stück eigenständig geworden.

Babys-07.09.2017-a.jpg

Babys-07.09.2017-b.jpg

Aber niedlich bleiben sie trotzdem!

Giada-Baby-07.09.2017-d.jpg

Giada-Baby-07.09.2017-c.jpg

Giada-Baby-07.09.2017-b.jpg

Giada-Baby-07.09.2017-a

Advertisements

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Mit unserem Blog wollen wir auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Wir kauften sie frei, schafften einen Platz für sie und retteten ihr damit das Leben. Der Blog berichtet aktuell über das neue Rentnerleben von Miranda. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Hunde, Katzen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Entwicklung der Katzenbabys

  1. creapea schreibt:

    Es ist für mich eine große Freude zu sehen, wie sich die Katzenbabys entwickeln und wie liebevoll sich Giada um die Kleinen kümmert.
    Danke, dass du dir die Zeit nimmst und uns hier so toll auf dem Laufenden hälst.
    Liebe Grüße
    Petra mit Nelly

    Gefällt 1 Person

  2. Elisabeth Berger schreibt:

    Liebe Susanne, Dankeschön für die obersüßen Bilder😍Wie sie zusammen auf dem Tisch sitzen, ist so goldig😊 Giada wird todtraurig sein, wenn die Kätzchen weg sind😢Was machen wir da nur? Der Hund wird seine Schützlinge tagelang suchen! Frag‘ bitte mal die Vereinsmitglieder, ob wir uns nicht ein oder zwei Kätzchen zusätzlich leisten können🙂 Wir wissen ja nicht, ob Mary wieder kommt, auch wenn wir es hoffen! Giada ist halt eine Gouvernante und braucht Ihre Katzenkinder um sich. Wer weiß, wann wieder ein Häufchen Kitten auf dem Gnadenhof zum Aufpäppeln abgeladen wird…….
    Daß dich ein kleiner Fratz gekratzt hat, tut mir leid, sicher brennt das anständig!
    Trotzdem bekommt jemand, der die Kätzchen adoptiert, besonders süße Tierchen😍😊
    LG Elisabeth

    Gefällt 1 Person

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Elisabeth,
      als die Babys auf dem Tisch saßen beobachteten sie einen Vogel. Dabei die Köpfe aller Babys immer in dieselbe Richtung. Das war so süß! So etwas sieht man manchmal in lustigen Katzen-Videos. 😀
      Mal sehen wie viele der Kleinen vermittelt werden können. Ich glaube nicht, dass Mary noch wieder kommt. Sie ist schon viel zu lange verschwunden. Für Mary ist das total ungewöhnlich, denn sie hatte vorher nie den Hof verlassen. Darum können wir eine kleine Mieze sicher behalten, wenn sie keinen neuen Besitzer findet.
      Der Kratzer ist nicht so schlimm. Tut auch schon nicht mehr weh. Du hast aber recht. Wer so ein Kätzchen nimmt, bekommt eine super tolle und zutrauliche Mieze. 😀
      LG Susanne

      Gefällt mir

  3. Patrick H. schreibt:

    Soooo süß die kleine Krabbelbande 🙂

    Gefällt mir

  4. wolke205 schreibt:

    Das wollen wohl echte Tiger werden, so wie die Kratzspuren aussehen 😉 Giada macht ihren Job sowas von toll und die Zwerge sind so süß. Wenn ich nur könnte wie ich wollte ❤ Aaaaber immerhin haben wir gestern schon geübt wie wir halbwegs manierlich an einer fremden Katze vorbei kommen, die beide vor ein paar Monaten noch quer durch Cottbus gescheucht hätten 😉

    Drück Dich ❤

    Gefällt mir

  5. Isabella33 schreibt:

    Waaas, mir stockt der Atem, Mary ist schon sooo lange weg? Susanne, SOWAS MUSST du uns mitteilen, wir gehören doch dazu!
    Ich hatte auch gestaunt, dass du so spät von den Kleinen berichtet hast, denn du hast sie ja aufgezogen.
    Oh neeee, ich kann das gar nicht glauben, und mich an den süßen Fotos nicht freuen 😥
    Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Traurige Grüße Heidi mit isi

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Du hast recht, ich hätte es euch mitteilen müssen. Aber ich will immer dem Negativen nicht noch mehr Energie geben. Das ist so eine Art Aberglaube von mir. Ich hoffte so sehr, dass Mary wieder auftauchen wird. Sie ist ja nie weit vom Hof weggegangen. War auf Ruf immer sofort da. Es war so seltsam, da stimmte irgendetwas nicht. Ich wollte es aber nicht akzeptieren, dass ihr etwas passiert war. Darum hoffte ich Tag für Tag, morgen kommt sie wieder. So verging die Zeit und ich habe nichts geschrieben. Allmählich habe ich keine Hoffnung mehr und versuche zu denken, dass sie sich irgendwo ein Zuhause gesucht hat, wo sie die einzige Prinzessin ist. Das wäre nicht gar so traurig.
      Bei den Babys verhielt es sich ähnlich. Ich hatte keine Ahnung, ob ich sie groß bekommen würde. Hatte ja keine Erfahrung mit so etwas. Da aber alle Vereine mit kranken verweisten Babys übervoll waren, musste ich es machen. Ob es klappt kleine Katzen aufzupäppeln, weiß man immer erst hinterher. Gott sei Dank sind sie gesund groß geworden und nun aus dem Gröbsten raus. Das mit den Babys war eine Ausnahme, aus der Not heraus. Wir kümmern uns weiter um alte und unvermittelbare Tiere. Wenn so etwas noch einmal passieren sollte, frage ich euch vorher, ob ich sie aufziehen soll. Oder ob vielleicht jemand anderes es machen möchte. Denn ich will das nicht unbedingt noch einmal tun.
      LG Susanne

      Gefällt mir

      • Isabella33 schreibt:

        Ach Susanne,
        wenn sich keiner findet für solch herrenlose kleine Würmchen, da kannst du gar nicht nein sagen. Das ist auch völlig in Ordnung, wenn du das tust. Egal ob alt oder jung, wenn ein Tier Hilfe braucht, dann muss man einfach helfen.
        Die Kleinen hatten es doch optimal bei dir, und nun sind 4 schon „untergebracht“.
        Ich freue mich darüber. Mary hat sich doch soo wohl gefühlt, ich glaube nicht, dass sie sich ein anderes Zuhause gesucht hat. 😥
        Aber der Gedanke daran, der beruhigt natürlich ein wenig….
        Liebe Grüße Heidi mit isi

        Gefällt mir

  6. weenie schreibt:

    Liebe Susanne

    Die Fotos sind wirklich der Hammer – die Kleinen sind zuckersüüüüüss!
    Giada ist eine super Ersatzmutter, so goldig, wie sie sich um die Kleinen kümmert.
    Finde ich fantastisch, dass du sie aufgenommen hast – grosses Lob und Dankeschön an dich!

    Mary ist aber nicht ausgezogen, als die Kleinen abgegeben wurden, oder? Hoffe sehr, dass sie wieder auftauchen wird…sie hat sich ja so wohl bei dir gefühlt…
    Uns hat in den Ferien in Italien ein Nachbar erzählt, dass sein roter Kater verschwunden sei und nach einem halben Jahr (!) wieder bei ihm zu Hause aufgetaucht ist; er war zwar abgemagert, aber sonst gesundheitlich ok – bitte die Hoffnung nicht aufgeben, dass Mary wiederkommt!
    Zu Giada und den Kleinen: wenn du nicht alle Kitten vermitteln kannst, dann bleibt halt eines oder zwei bei dir für Giada – es würde ihr doch das Herz brechen, wenn aufs Mal alle ihre „Kinder“ weg wären…(die Patenschaft würde ich gerne übernehmen)

    LG
    Karin

    Gefällt 2 Personen

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Danke liebe Karin, für Deine lieben Worte!
      Mary hat die Kleinen gar nicht kennen gelernt. Sie war vorher schon verschwunden. Das mit dem roten Kater macht Mut! Ich werde weiter hoffen, dass Mary eines Tages wieder auftaucht.
      Ich finde es so lieb von Dir, dass Du die Patenschaft für ein oder zwei Miezen übernehmen möchtest! Giada würde es das Herz brechen, wenn ihre Babys alle weg wären. Sie hängt sehr an den Kleinen und schaut ständig, ob alles in Ordnung ist. Dann behalten wir den kleinen Kater, denn der hat bis jetzt kein schönes, neues Zuhause gefunden. Da freuen wir uns alle drüber!!! DANKE! ❤
      LG Susanne

      Gefällt 2 Personen

    • Elisabeth Berger schreibt:

      Liebe Karin, was du geschrieben hast, ist großartig😍
      Dankeschön, auch Giada wird glücklich sein!
      LG Elisabeth

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s