Stubenarrest

Irgendetwas hat Luzy in die linke Vorderpfote gebissen. Die Kleine war einen Nacht und einen halben Tag verschwunden. Das ist sehr ungewöhnlich für sie, denn sie bleibt nie lange weg. Außerdem ist sie immer in der Nähe und kommt, wenn ich sie rufe. Doch am Freitagabend kam sie nicht nach Hause. Meine Sorge war groß.

Ich habe den ganzen Samstag das Kätzchen gesucht. Bis ich sie gegen Nachmittag in einem der Schuppen fand, in dem sie vorher noch nie war. Ich wusste gleich, dass etwas passiert war. Luzy war froh mich zu sehen und humpelte auf mich zu. Sie hüpfte auf drei Beinen. Die linke Vorderpfote benutzte sie gar nicht.

Im ersten Moment sah das richtig dramatisch aus. Ich befürchtete, sie  hätte sich was gebrauchen. Als ich das Bein untersuchte, sah ich den Biss. Er war an der linken Seite der Pfote und so schmerzhaft, dass sie den Fuß nicht belasten mochte.

Luzy-Hundekorb-10.01.2017-a.jpg

Luzy hatte bis heute Stubenarrest. Am Sonntag humpelte sie noch stark. Dann wurde es durch Reiki und das Schüßler Salz Nr. 3 Ferrum Phosphoricum jeden Tag besser. Ich weiß nicht mit wem sich die Kleine draußen angelegt hat. Hoffentlich war ihr das eine Lehre.

Advertisements

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Mit unserem Blog wollen wir auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Wir kauften sie frei, schafften einen Platz für sie und retteten ihr damit das Leben. Der Blog berichtet aktuell über das neue Rentnerleben von Miranda. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Katzen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Stubenarrest

  1. creapea schreibt:

    Ich dachte immer Stubenarrest bekommen nur ungezogene Menschenkinder…
    schön, dass es Luzy wieder gut geht
    LG Nelly

  2. Isabella33 schreibt:

    Oh, oh, hoffentlich hat sie gelernt, dass es auch Tiere gibt, die um’s Überleben kämpfen.
    Alles Gute für die Kleine ❤
    Liebe Grüße Heidi mit Isi

  3. Elisabeth Berger schreibt:

    Arme Luzy😢 Sie ist einfach zu vorwitzig und traut sich Sachen, die nicht für so junge Kätzchen geeignet sind. Dachte schon, daß sie vielleicht eine Schlange gebissen hat. Was könnte das noch gewesen sein, ein Mauswiesel? Oder sie hatte eine erste Begegnung mit einem aufdringlichen Kater🤔
    Hauptsache, es geht ihr wieder besser! Kann mir sehr gut vorstellen, daß du mächtig Sorgen um sie hattest. Vielleicht war es ihr eine Lehre und sie ist jetzt vorsichtiger!
    Gute Besserung und ganz liebe Grüße, Elisabeth😘😘😘

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Elisabeth,
      mit der Schlange könntest Du recht haben. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Irgend ein Tier wird wohl sein Leben teuer verkauft haben. Eine andere Katze war es sicher nicht. Die beißen nicht in die Pfoten.
      Es geht ihr aber schon wieder richtig gut. Ich hatte mir wirklich Sorgen gemacht. Hoffen wir, dass sie in Zukunft vorsichtig ist.
      LG Susanne

  4. Bienenelfe Kerstin schreibt:

    Gute Besserung für Luzy ♥

    Herzliche Grüße
    Kerstin

  5. weenie schreibt:

    Gute Besserung süsse Luzy!
    Dank der Pflege von Susanne wird das sicher rasch heilen und du kannst schon bald wieder draussen rumtoben 🙂

    LG und Knuddel
    Karin

  6. Paula schreibt:

    Bloß gut,dass Du sie gefunden hast und ihr helfen konntest.Kann mir vorstellen,wie Dir zumute war als sie weg war.Ich befürchte allerdings,dass sie kaum Lehren aus dem Abenteuer ziehen wird und genauso unvernünftig ist,wenn Du sie wieder richtig aufgepäppelt hast.
    LG Uwe

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Da war ich auch froh. Ich war so besorgt, weil sie nicht nach Hause kam. In dem Schuppen in dem ich sie fand, geht sie sonst nie rein. Das war alles schon sehr ungewöhnlich. Als sie auf drei Beinen zu mir gehumpelt kam, dachte ich zuerst an einen Bruch. Aber zum Glück waren die Knochen heil. Wer weiß mit wem oder was sie sich angelegt hat? 😉
      Ich hoffe ja sehr, dass sie nun vorsichtiger ist.
      LG Susanne

  7. wolke205 schreibt:

    Arme Maus!! Das ist aber auch echt fies 😦 Hauptsache es war kein Marder… Die Bisse sind echt übel… Blacky hat sich regelmäßig mit denen angelegt und hatte in der Vorderpfote so eine heftige, entzündete Bisswunde, dass wir über Wochen Dauergäste bei unserer TÄ waren 😦 Am Ende hat sie s aufgeschnitten und dann einen riesigen, hellen Brocken rausgedrückt. Dann wieder Antibiotikum, Wunde spülen, sauber halten und endlich war es gut.

    Ich hoffe das bleibt ihr erspart und dass sie schon wieder auf dem Damm ist. Tja, ohne Stubenarrest geht es nicht in so einer Situation. Der Horror, wenn die Miezen nicht kommen und man diese Ungewissheit aushalten muss 😦

    Drück Dich ❤

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Einen Marder traue ich Luzy nicht zu. Mary hat ja schon Marder erledigt, aber die ist auch ausgewachsen und eine sehr erfahrene Jägerin. Ich kann mir nicht vorstellen, das Luzy sich an einen Marder heran traut. Der Biss könnte eher von einer Schlange oder einem großen Nager stammen oder so. Aber ich weiß es nicht, war ja nicht dabei. 😉 Zum Glück kann ich gut beurteilen, wann eine Verletzung in die Hand eines TA gehört. Vieles kann ich selbst behandeln aber es gibt natürlich Grenzen. Die muss man erkennen können. Bissverletzungen sind im allgemeinen tückisch. Da kann es leicht zu Entzündungen kommen.
      Knuddel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s