Spielen, spielen, spielen!


Da geht die Post ab, auf dem Gnadenhof!

Lämmer-08.05.2016-wild-4

Wie junge Hunde toben die Lämmchen. Sogar eine erwachsene Aue macht mit. Tinki-Winki läuft und hüpft mit den Lämmern um die Wette.

PS: Miranda, Bachus und Campa haben einen Gastauftritt in meinem neusten Film.

Advertisements

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Mit unserem Blog wollen wir auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Wir kauften sie frei, schafften einen Platz für sie und retteten ihr damit das Leben. Der Blog berichtet aktuell über das neue Rentnerleben von Miranda. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Hunde, Ouessantschafe abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Spielen, spielen, spielen!

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    Hach, ist das ein süßer Film😃 Lebensfreude pur❤️ Man sieht jetzt auch fast alle zusammen, das sind idyllische Bilder😍

    Liebe Frau September, wir danken ihnen für dieses wunderbare Werk! Auch diesmal haben sie wieder die allerhochkarätigste Elite engagiert.
    Mich dünkt, sie haben sich an den Westernfilmen vergangener Zeiten, orientiert…..
    Mehr zu diesem Thema läßt hoffentlich Frau Felli Fellini mit gesalbten Worten, aus der WEZ verlauten! Da ihre Zeit knapp ist, weil sie über hehren Plänen der Weltherrschaft brütet, müssen wir uns ein wenig gedulden.

    Frau September, ich verehre sie ob ihrer unvergleichlichen Kunst und Kameraführung!
    Ihre ergebenster Groupie!

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Elisabeth Taylor, verehrter Groupie,
      ich habe für mein aktuelles Meisterwerk keine Mühen und Kosten gescheut und die Elite der Stars verpflichtet. Es bedarf einer enormen Planung, das dürfen Sie mir glauben. Solche Größen des Filmgeschäfts unter einen Hut, bzw. in einen Film, zu bekommen. Ich bin hoch erfreut, dass das Ergebnis so gute Kritiken hervorgebracht hat! 😀 Selbst Frau Felli Fellini hat die Arbeit an der Weltherrschaft eine Weile ruhen lassen.
      Ich fühle mich geehrt! 😀
      Cineastische Grüße
      Susa September

      Gefällt mir

      • Elisabeth Berger schreibt:

        O ja, Liebste, wir wissen es so sehr zu schätzen, daß sie keinerlei Zeit und Gagen scheuen, um uns die herrlichsten Genüsse ihrer Kunst zu präsentieren😘

        Ergebenst, ihre E. B.-T.

        Gefällt mir

  2. Isabella33 schreibt:

    Liebe Susanne,
    eigentlich kann ich mich nur Elisabeth’s Worten anschließen ❤
    Die Gastrolle meiner lieben Freunde hat mir natürlich besonders gut gefallen.
    Die Schafis toben wirklich wie Hunde 🙂
    Allerdings schaut es oft aus, als ob Tinki-Winki die Kleinen zur Ordnung rufen will.
    Liebe Grüße Heidi mit Isi

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Heidi,
      ich wusste gleich, dass Dir die Gastrolle von Miranda & Bachus am besten gefallen wird! 😀 Wie junge Hunde toben die Schafe. Das sieht immer so niedlich aus. Ist nur nicht so leicht zu filmen, weil sie so schnell sind. 😀 Tinki-Winki hat mächtig Spaß daran mit den Kleinen zu toben. Die anderen erwachsenen Schafe halten sich da raus. 😀
      LG Susanne

      Gefällt mir

  3. Paula schreibt:

    Sind die eigentlich auch mal müde?Die flitzen ja wie aufgezogen umher!
    Danke für das tolle Video.
    Auch schön,dass mal fast alle Bewohner zu sehen sind,wobei mir Campas Gastauftritt am besten gefällt.
    LG Uwe

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Lieber Uwe,
      wenn die Schäfchen erst einmal los legen, sind sie nicht mehr aufzuhalten. Da geht die Post ab… 😀 Jeden Abend ist Tobezeit angesagt. Dann geben die ordentlich Gas! 😀 Campa saß für ihren Gastauftritt auf der „berühmten“ Fensterbank. 😀
      LG Susanne

      Gefällt mir

  4. Fellmonsterchen schreibt:

    Awww, sind die süß, niedlich und knuffelig!!!

    Aber ist ja kein Walt Disney hier. Also bitte eine seriöse Filmanalyse. Nur ein erster Wurf nach 3-maligem Gucken:

    Wir sehen hier einen Revolutionsfilm. Eindeutig! Seht, wie die Schafe, die Arbeiter, ihre Köpfe zusammenstecken und grummeln: „Wir mähen hier Tag für das Tag das olle Gras, und was kriegen wir dafür? Nicht mal einen Caipi! Revolution! Revolution!“

    Die Konsequenz daraus: Stürmung der Paläste! Sehr schön z. B. in 1:02 eingefangen. Venceremos! Das reißt mit, das begeistert! Immer wieder Lichteffekte, die die Hoffnung auf eine bessere, gerechtere Welt signalisieren! Einige Minuten lang befindet sich der Zuschauer in einer euphorischen Stimmung, die er seit 1968 nicht mehr für möglich gehalten hat.

    Aber dann! Schön zu sehen z. B. in 2:32! Langsam, doch mächtig, gigantisch, unbeeindruckt, schiebt sich das Kapital ins Bild. Miranda und Bachus symbolisieren die Molochkonzerne, das ist Schauspielkunst pur. Susa September hat wieder alles rausgekitzelt, was nur irgend möglich war.
    Wie die hochgeschätzte und im Filmbiz sehr erfahrene Frau Elisabeth Berger-Taylor schon völlig richtig erkannt hat, wird hier mit dem Genre des Westerns gearbeitet. Pferde, Cowboys, Vertreibung und Verdrängung der Indianer, all das wird in Erinnerung gerufen.

    Noch wehrt sich das Prolemähriat! Doch wir müssen erkennen, dass die Kräfte langsam erlahmen. Ab 3:06 sehen wir, wie der Revolutionsführer seine Herde nochmals zu Aktionen anstachelt, doch die Bewegungen werden langsamer, die Blicke resignierter… Der ein oder andere kehrt zu seiner Arbeit zurück. Geschickt reduziert die Regisseurin die Lichtspielereien. Alles wird langsam dunkler, düsterer, trüber.

    UND DANN!!! In Großaufnahme, ach was sag ich, in Riesenaufnahme, erscheint Campa. Wir haben hier, und diesbezüglich zweifele ich nicht, eine Reverenz an „1984“ von George Orwell. Big Brother is watching you. Wer das Buch gelesen hat, weiß, dass das Kapital das Volk nun nicht mehr nur mit Brot und Spielen ruhigstellen wird (das mag daran liegen, dass „Pokémon Go“ ein Eigentor war, denn Arbeiter, die während der Arbeitszeit virtuelle Monster fangen, sind nicht das, was das Kapital will!), sondern totale Überwachung in Kombination mit Gehirnwäsche das Mittel der Wahl sein wird. Eine meisterhafte Szene! Ich bin begeistert, das darf ich hier ruhig mal so herausschreien. Das kann nicht jeder Schauspieler. Campa mit ihrem eindringlichen Blick spielt diese Szenen herausragend! Es dürfte der Oscar-Jury dieses Jahr schwerfallen, den Oscar für die beste Nebenrolle zu vergeben. Miranda, Bachus, Campa? Ich denke aber, die Wahl wird auf Campa fallen. Ich möchte nicht in der Haut der Jury stecken.

    Am Ende des Films sehen wir, wie das Großkapital gemächlich davonschreitet, die Aufgabe ist erfüllt, die Arbeiterschaft senkt ihre Köpfe wieder gen Boden, und noch einmal sehen wir die bedrohliche Großaufnahme des Großen Bruders. Welch eine Modernisierung des Stoffes von „1984“! Mir fehlen die Worte!

    Sie entschuldigen mich nun. Ich muss eine Sonderausgabe meiner Filmzeitschrift vorbereiten!

    Gefällt mir

    • Elisabeth Berger schreibt:

      Schluchz….ich weine😭😭😭 Die Gänsehaut rieselt mir vom Zeh‘ bis zum Schopf….schüttel…zitter…Frau Fellini, Liebste, Begehrteste❤️ dieses Statement….ich kann’s nicht beschreiben…..der Vergleich mit den Molochkonzernen und den Trägern des Großkapitals verschlägt mir den Atem…..sogleich auch der Hinweis auf das kurze Auftauchen großer, beherrschender Augen in verschleierter Großansicht und auch das Erinnnern an bereits zum Alptraum gewordene Big Brother Visionen, haut mich schier vom Sockel der Eitelkeiten…..ich weine😭😭😭😭…sehen Sie….schon wieder😭😭😭😭😭. Ich kann mich nicht mehr beherrschen, oh Erhabenste unter allen Caipinistinnen, ich werfe mich zu ihren zierlichen Füßchen…..und weine😭😭😭😭😭😭😭😭😭
      Ihre Zugeneigteste E. B.-T.

      Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Wow, wow, wow! Das ist die beste Kritik, die ich je für eines meiner Meisterwerke erhalten habe! Ich bin so gerührt, in Tränen aufgelöst, glücklich und ein wenig der Wirklichkeit entrückt… Ich weiß gar nicht was ich sagen soll!
      Vielleicht nur: „Ich danke den Darstellern, ich danke meiner Mutter, ich danke dem Publikum, ich danke Frau Felli Fellini, ich danke der Verkäuferin bei Aldi an der Kasse, ich danke euch allen, ich danke dem Universum“. Ich bin momentan zu ergriffen. *großerschluchzer* 😀

      Gefällt 1 Person

  5. Chris schreibt:

    Wow sind die aber schnell unterwegs. Nachdem wir gestern im Zoo ein paar Ouessant-Schafe gesehen haben,hätte ich damit nicht gerechnet. Die waren eher träge und haben gepennt. Aber es war auch ziemlich schwül und warm. Nur ein weißes Schäfchen hat es geschafft, aus seinem Gatter auszubüchsen und sich so fix bewegt, wie deine Lämmchen.

    Wuff-Wuff dein Chris

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s