Apfent

Ich wünsche euch einen schönen 1. Apfent!

WEIH_KATZE_2

Apfent

Der Apfent ist die schönste Zeit vom Winter.

Die meisten Leute haben im Winter eine Grippe. Die ist mit Fieber. 
Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und man schreibt 
sie mit K.

Drei Wochen bevor das Christkindl kommt stellt Papa die Krippe im 
Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen. 
Viele Krippen sind langweilig, aber die unsere nicht, weil wir haben 
mords tolle Figuren darin. Ich habe einmal den Josef und das 
Christkindl auf den Ofen gestellt damit sie es schön warm haben und
es war ihnen zu heiß.

Das Christkindl ist schwarz geworden und den Josef hat es in lauter
Trümmer zerrissen. Ein Fuß von ihm ist bis in den Plätzlteig geflogen
und es war kein schöner Anblick. Meine Mama hat mich geschimpft und 
gesagt, daß nicht einmal die Heiligen vor meiner Blödheit sicher sind.

Wenn Maria ohne Mann und ohne Kind herumsteht, schaut es nicht gut 
aus. Aber ich habe gottseidank viele Figuren in meiner Spielzeugkiste 
und der Josef ist jetzt Donald Duck. Als Christkindl wollte ich den 
Asterix nehmen, weil der ist als einziger so klein, daß er in den 
Futtertrog gepaßt hätte. Da hat meine Mama gesagt, man kann doch als 
Christkindl keinen Asterix hernehmen, da ist ja das verbrannte 
Christkindl noch besser. Es ist zwar schwarz, aber immerhin ein 
Christkindl.

Hinter dem Christkindl stehen zwei Oxen, ein Esel, ein Nielpferd und 
ein Brontosaurier. Das Nielpferd und den Brontosaurier habe ich 
hineingestellt, weil der Ox und der Esel waren mir zu langweilig.

Links neben dem Stall kommen gerade die heiligen drei Könige daher. 
Ein König ist dem Papa im letzten Apfent beim Putzen heruntergefallen
und war dodal hin. Jetzt haben wir nur mehr zwei heilige Könige und
einen heiligen Batman als Ersatz.

Normal haben die heiligen drei Könige einen Haufen Zeug für das 
Christkind dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Pürree oder so ähnlich.
Von den unseren hat einer anstatt Gold ein Kaugummipapierl dabei,
das glänzt auch schön. Der andere hat eine Marlboro in der Hand, 
weil wir keine Weihrauch haben. Aber die Marlboro raucht auch schön,
wenn man sie anzündet.

Der heilige Batman hat eine Pistole dabei. Das ist zwar kein Geschenk
für das Christkindl, aber damit kann er es vor dem Saurier beschützen.
Hinter den drei Heiligen sind ein paar rothäutige Indianer und ein
kasiger Engel. Dem Engel ist ein Fuß abgebrochen, darum haben wir ihn
auf ein Motorrad gesetzt, damit er sich leichter tut. Mit dem 
Motorrad kann er fahren, wenn er nicht gerade fliegt.

Rechts neben dem Stall haben wir ein Rotkäppchen hingestellt.
Sie hat eine Pizza und drei Weizen für die Oma dabei und reißt gerade 
eine Marone ab. Einen Wolf haben wir nicht, darum lugt hinter dem 
Baum ein Bummerl als Ersatz-Wolf hervor.

Mehr steht in unserer Krippe nicht, aber das reicht voll.

Am Abend schalten wir die Lampen an und dann ist unsere Krippe erst
so richtig schön. Wir sitzen so herum und singen Lieder vom Apfent.
Manche gefallen mir, aber die meisten sind mir zu lusert. Mein Opa 
hat mir ein Gedicht vom Apfent gelernt und es geht so: "Apfent, 
Apfent, der Bärwurz brennt. Erst trinkst oan, dann zwoa drei vier, 
dann hauts de mit deim Hirn an d'Tür." Obwohl des Gedicht recht 
schön ist, hat Mama gesagt, daß ich es mir nicht merken darf.

Im Apfent wird auch gebastelt. Wir haben eine große Schüssel voll 
Nüsse und eine kleine voll Goldstaub. Darin wälzen wir die Nüsse, 
bis sie goldern sind, und das Christkindl hängt sie später an den 
Christbaum. Man darf nicht fest schnaufen, weil der Goldstaub ist 
dodal leicht und er fliegt herum, wenn man hinschnauft.

Einmal habe ich vorher in den Goldstaub ein Niespulver hineingetan 
und wie mein Vater die erste Nuß darin gewälzt hat, tat er einen 
Nieserer, daß es ihn gerissen hat und sein Gesicht war goldern und
die Nuß nicht. Mama hat ihn geschimpft, weil er keine Beherrschung
hat und sie hat gesagt, er stellt sich dümmer an als wie ein Kind.

Meinem Vater war es recht zuwider und er hat nicht mehr mitgetan.
Er hat gesagt, daß bei dem Goldstaub irgendetwas nicht stimmt und 
Mama hat gesagt, daß höchstens bei ihm etwas nicht stimmt. Ich habe
mich sehr gefreut, weil es war insgesamt ein lustiger Apfentabend.

Kurz vor Weihnachten müssen wir unsere Wunschzettel schreiben. Meine 
Schwester wünscht sich meistens Puppen oder sonst ein Klump. Ich
schreibe vorsichtshalber mehr Sachen drauf und zum Schluß schreibe 
ich dem Christkindl, es soll einfach soviel kaufen bis das Geld 
ausgeht.

Meine Mama sagt, das ist eine Unverschämtheit und irgendwann bringt
mir das Christkindl gar nichts mehr, weil ich nicht bescheiden bin.

Aber bis jetzt habe ich immer etwas gekriegt. Und wenn ich groß bin
und ein Geld verdiene, dann kaufe ich mir selber etwas und bin 
überhaupt nicht bescheiden. Dann kann sich das Christkindl von mir
aus ärgern, weil dann ist es mir wurscht.

Bis man schaut ist der Apfent vorbei und Weihnachten auch und mit 
dem Jahr geht es dahin. Die Geschenke sind ausgepackt und man kriegt
bis Ostern nichts mehr, höchstens, wenn man vorher Geburtstag hat.

Aber eins ist gwies: Der Apfent kommt immer wieder.
Advertisements

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Mit unserem Blog wollen wir auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Wir kauften sie frei, schafften einen Platz für sie und retteten ihr damit das Leben. Der Blog berichtet aktuell über das neue Rentnerleben von Miranda. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Apfent

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    Liebe Susanne, eine super nette und lustige Geschichte – Danke😘 Wir haben uns eben total beömmelt (das lustige Wort stammt aus dem Norden, gell) hihi☺️
    Des G’schichterl is in unserm boarisch’n Dialekt. Hab‘ es aber nicht gekannt, hört sich fast an wie von Ludwig Thoma😀
    Es hat uns gleich den 1. Apfent versüßt, bei uns ist es nämlich regnerisch und grau😔

    An g’miatlich’n Apfent-Sonntag an enk oisamt❤️

    Liebe Grüße
    Elisabeth

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Nö, ich dachte Apfent sagt man bei Euch im Süden. Weil die Geschichte ja auf Bayrisch geschrieben ist. 😉 Dann hat sich das Wort wohl der kleine Junge ausgedacht. Die Geschichte hatte ich mal vor gut 10 Jahren von irgend jemanden geschickt bekommen. Weil sie so süß ist, habe ich sie hier gepostet.

      Habt eine schöne Apfentzeit! 😀

      LG Susanne

      • Elisabeth Berger schreibt:

        ……..nein, Susanne, ich meinte das lustige Wort „beömmeln“, das ist im Norden geboren, gell? Der „Apfent“ ist schon bayrisch😆
        Ja, die Geschichte ist echt besonders lieb und lustig😄

        Auch euch eine schöne, friedliche Apfentszeit😊

        LG Elisabeth

      • Elisabeth Berger schreibt:

        ……..hach, ich finde das Wort beömmeln so toll und habe es jetzt ins Bayrische aufgenommen😀
        Sag‘ mal, heißt das nur „lachen“ oder „unterm Lachen pink….“?

        • Hilfe für Miranda schreibt:

          Nein, nein, nein, wo denkst Du hin? Wir Norddeutschen sind doch von einer so vornehmen Zurückhaltung, wir beömmeln uns nur mit einem zarten Grinsen. 😀

        • Elisabeth Berger schreibt:

          ……..das mußt du mir bitte noch genauer erklären☺️ Ich weiß immer noch nicht, was genau beim vornehmen hanseatischen ‚beömmeln‘ stattfindet! Wir Bayern habe da immer gleich bestimmte Vorstellungen und beömmeln uns dann vielleicht nicht so original, wie es sich gehört😉

          • Hilfe für Miranda schreibt:

            Ja, mir ist auch schon zu Ohren gekommen, dass Ihr Bayern gern über die Stränge schlägt. So mit Lachen von einem Ohr zum anderen und Schenkel klopfen. 😀
            Das vornehme hanseatische Beömmeln findet mehr im Inneren statt. Außen sieht man nicht viel. ;-))))))))

  2. atlantica0705 schreibt:

    hahaha 😀 das ist eine super Apfentgeschichte 😀

  3. Fellmonsterchen schreibt:

    😀
    Sehr kreativ!
    Das erinnert mich daran, dass die Monster ja auch mal eine Krippe bauen wollten… Mit mir zusammen natürlich. Aber ich komme zurzeit zu keinen epochalen Blogprojekten. Hmpf.

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Eine Monsterbastelstunde ist bestimmt interessant. Welche Figuren wohl in einer Monster-Krippe stehen? 😉

      • Fellmonsterchen schreibt:

        Ich weiß nicht… Aber sie würden wohl dafür sorgen, dass die Heiligen drei Könige anstatt Weihrauch, Gold und so ’nen langweiligen Kram Cachaca, Limetten und Rohrzucker mitbrächten. Für die Eltern! Babys dürfen ja keinen Alkohol!
        Ach, hätte ich doch Zeit, ich hätte solche Lust, eine Krippe mit den Monstern zu basteln…

  4. Isabella33 schreibt:

    Oh wie zutreffend 🙂
    Ich habe in der Kirche Maria & Josepf geklaut. Als ich das dritte Mal in die Kirche kam, und an die Krippe ging, dachte der Pfarrer, ich will auch noch das Christkind klauen, aber nein, ich hab nur zum Christkind gesagt:
    „Wenn du mir dieses Jahr meinen Wunsch nicht erfüllst, siehst du deine Eltern nie wieder“
    Wufft die Isi 🙂

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Also Isi!!!!!!
      Das ist ja Entführung und Erpressung und überhaupt… an so einem heiligen Ort. Das macht man aber nicht! 😉 Ging der Wunsch denn in Erfüllung und hast Du die Eltern wieder frei gelassen???

      Entsetzte Grüße
      Susanne

      • Isabella33 schreibt:

        Selbstverständlich liebe Susanne und Elisabeth,
        mein Wunsch ging in Erfüllung, und freigelassen habe ich die Beiden auch 🙂
        Verschämtes Wuffi Isi

        • Elisabeth Berger schreibt:

          ……fein Isi😀 Aber das muß ich mir merken, gibt sicher heuer vor Weihnachten noch einen Grund, wo ich das auch so machen werde, hihi😉

          Dankbare Grüße❤️
          Elisabeth

    • Elisabeth Berger schreibt:

      …….du liebe Güte, Isi☺️
      Da hat’s den Pfarrer sicher aus den Latschen gehauen!
      Du bist echt eine Schlingeline😉
      LG Elisabeth

  5. weenie schreibt:

    Liebe Susanne
    das ist ja eine echt tolle Apfent-Geschichte 🙂
    Ich kugel mich grad noch vor Lachen!!! Total süss geschrieben und ich kann mir die Krippe bildlich vorstellen mit all den aussergewöhnlichen Figuren – echt super! 🙂

    Euch allen auch eine schöne Apfentszeit!

    LG und Knuddel an Mary
    Karin

  6. Paula schreibt:

    Liebe Susanne
    So eine süße Geschichte.
    Ich glaube dass ich die ausdrucken und einer lieben Freundin,die kein Internet hat,schicken werde.(Wenn ich darf)

    Eine schöne Apfents-Zeit und liebe Grüße Uwe

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Lieber Uwe,
      klar darfst Du das! Ist doch schön, wenn Du damit jemanden eine Freude machen kannst. 😀
      Euch und den Schlappohren wünsche ich auch eine schöne Apfents-Zeit! 😉
      LG Susanne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s