Friseur

Kerstin und Uwe haben unseren beiden Böcken Carsten und Theo, 10.- Euro Friseur-Geld geschenkt! Das ist so lieb von Euch!!! Vielen Dank Ihr Lieben!!!
Jetzt muss es nur endlich trocken bleiben, dann werden die Schafe geschoren.

Meine Nachbarin hat zwei kleine Filme von den Schafen gedreht. Der erste Film zeigt wie die Herde auf uns zustürmt, nachdem ich die Schafe gerufen habe. Mit dem Stock beschütze ich meine mutige Nachbarin, die sogar stehen geblieben ist, vor Carsten. Jeder Schäfer hat einen Stock dabei. Der richtige Schäferstock hat am Ende einen Hacken. Damit kann der Schäfer einzelne Tiere herausfangen. Ich benutze den Stock nur, um mir die Böcke vom Leib zu halten. Meine Schafe sind so zahm, da brauche ich keinen Haken, um sie einzufangen. Aber ein Schafbock ist kein Kuscheltier. Man sollte ihn lieber nie aus den Augen lassen, auch nicht wenn er gerade einen friedlichen Eindruck macht. Ihr kennt das ja: „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“!

Der zweite Film zeigt die Lämmchen Angelina und Theodor, 23 und 25 Tage alt.

Advertisements

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Mit unserem Blog wollen wir auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Wir kauften sie frei, schafften einen Platz für sie und retteten ihr damit das Leben. Der Blog berichtet aktuell über das neue Rentnerleben von Miranda. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Friseur

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    Mei, schon wieder der Carsten! So ein Lümmel! Hoffentlich bekommt er jetzt endlich eine neue Frisur, eine entsetzlich peinliche, zur Strafe 😊 Es ist wirklich lieb von Kerstin und Uwe, daß sie den beiden Böcken den Friseur spendieren😘
    Die süßen Lämmlein sind ja schon ganz schön gewachsen!! Sie dürfen aber schon bei dir bleiben, Susanne? Oder muß man da wg. Inzucht aufpassen?
    Allerliebste Grüße an alle, auch an meinen speziellen Freund Carsten😉
    Elisabeth und die alten Nasen

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Elisabeth,
      die Lämmchen sind wirklich schon ganz schön gewachsen. Da kann man fast zugucken, so schnell geht das. 😀 Die Nachzuchten gehen später weg. Ich tausche entweder mit einem anderen Züchter oder gebe sie ab. Meine Lämmer stammen von Herdbuchtieren, mit denen man diese seltene Rasse erhalten kann. Letztes Jahr sind zwei Auen nach Schleswig Holstein gegangen.
      LG Susanne
      PS: Das mit der peinlichen Frisur für Carsten werde ich mir noch überlegen… Ich denke dabei an ein Großpudel-Look! 😉

      • Elisabeth Berger schreibt:

        Liebe Susanne, auch hier tust du ein gutes Werk zur Erhaltung dieser Rasse! Du bist wirklich eine liebe gute Seele 😘
        Habe jetzt mit Ron vereinbart, daß er mir entgegen läuft, wenn ich auch mal über die Regenbogenbrücke gehe😊 Auf dich rennt dann mal eine gemischte Tierherde zu, wenn Du kommst, hihi ☺️

  2. Chris schreibt:

    Supi, dass du Friseurgeld bekommen hast, dann bin ich mal auf das Frisierergebnis gespannt. Und jetzt haben wir auch wieder etwas über den Schäferstock gelernt.

    Wuff-Wuff dein Chris

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Du gehst bestimmt auch regelmäßig zum Friseur, oder?
      LG Susanne

      • Chris schreibt:

        Na klar, das viele Fell muss ja mal runter und von alleine fällt es nicht so wirklich aus. Das findet Frauchen aber gut, von wegen weniger Hundehaare und so.

        Wuff-Wuff dein Chris

        • Hilfe für Miranda schreibt:

          Lieber Chris,
          das ist wirklich hausfrauenfreundlich, keine Haar die herum liegen. 😉 Campa, unserer Terrierdickkopf, haart für zwei.

          • Chris schreibt:

            Huhu Miranda, oben konnte ich nicht mehr antworten. Das ist aber oft so, dass die kurzhaarigen Hunde viel mehr Haare verlieren, als die puscheligen. Ich hab von unserer ehemaligen Friseuse gehört, dass ihr einer glatter Foxl mehr gehaart hat als die vier drahtigen. Aber deine Hunde sind doch bestimmt oft draußen auf dem Hof, da fällt das Haaren gar nicht so auf 🙂

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Nö, gerade Campa ist ein echter Stubenhocker. Ich glaube das kommt von ihrer Zeit als Straßenhund. Sie schätzt es sehr ein Dach über dem Kopf zu haben.

  3. Isabella33 schreibt:

    Kerstin & Uwe sind sooo tolle Menschen!!! Ich freue mich, dass ich mit ihnen befreundet bin!
    Du hast also nicht nur dooofe Nachbarn, sondern auch eine ganz NETTE, die die Filmchen gedreht hat.
    Die Schafe kommen ja angedüst, wie Isi, wenn ich sie rufe 🙂
    Das mit dem Stock wusste ich auch noch nicht, wieder was dazu gelernt, wie Chris schon schreibt 🙂
    Liebe Grüße Heidi mit Isi

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Das ist wohl war! Kerstin & Uwe sind wirklich ganz tolle und liebe Menschen. ❤ Du kannst echt stolz darauf sein, mit Ihnen befreundet zu sein. 😀
      Oh ja, hier gibt es einen Haufen netter Nachbarn. Und sogar eine gaaanz mutige, die stehen bleibt, wenn Carsten angebrettert kommt. 😉 Ouessantschafe sind vom Wesen her anders als Großschafe. Sie sind eher so wie Ziegen. Neugierig, zutraulich und auch ein bisschen frech. Wenn man immer gut mit ihnen umgeht, werden sie so zahm wie Hunde. 😉
      LG Susanne

  4. Paula schreibt:

    Hallo Susanne,
    fein,dass Du auch nette Nachbarn hast.Gute Nachbarschaft ist so wichtig und auch sehr schön.
    Das mit dem Friseurgeld war ja schon angekündigt,aber ob der freche Carsten das überhaupt verdient hat ??? Pudelfrisur wär ja wirklich eine schöne Strafe.
    Über den Schäferstock haben wir auch etwas dazu gelernt.
    Es ist ganz toll,dass Du mit Deiner Herde etwas für die Erhaltung dieser alten Art tust.
    Das Lämmervideo ist total süß.(Fellmonsterchen würde wohl sagen:“puschelig“)
    Liebe Grüße Kerstin und Uwe

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Gute Nachbarn sind das allerbeste was einem passieren kann. 😀 Man kann nicht in Frieden leben, wenn einen der böse Nachbar nicht lässt. So heißt doch der Spruch, an dem so viel Wahres dran ist. Das merkt man erst, wenn man mal Pech mit den Nachbarn hat.
      Das mit der Pudelfrisur für Carsten werde ich mir ernsthaft überlegen. Er hat schon wieder die Gartenbank durch die Gegend geboxt. Er ist wirlich ein alter Macho! 😉

      Vielen Dank für das Friseurgeld Ihr Lieben!!! ❤
      LG Susanne

  5. Fellmonsterchen schreibt:

    Du hast eine Filmpraktikantin, die bei Dir Filmkunst lernen möchte? Sehr schön… Ich sehe durchaus verheißungsvolle Ansätze. Auch der Hauch eines Tonfilms mit Spracheinlagen (1. Film) lässt einiges für die Zukunft erhoffen.
    Süß, wie die Schafe alle angeflitzt kommen.

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Genau, ich habe jetzt eine Filmpraktikantin! Wenn man einen gewissen Stand an Berühmtheit erreicht hat, kommen die Schüler von ganz allein. Erst waren es nur Fans, jetzt sind es wissbegierige und der Kunst aufgeschlossene Menschen. Felli, Du hast natürlich gleich das Talent der Praktikantin erkannt. Leider arbeitet sie noch zu genau. Die Bilder sind zu scharf, die Hauptdarsteller zu gut getroffen. Aber die Szene mit Carsten im Gegenlicht, die viel zu hell ausgeleuchtet ist, mit dem einen bedeutungsvollen Satz unterlegt: „Du bist viel zu hell, du Schlumpf“ war ihre Idee! Das hat mich restlos überzeugt. Ich werde mit ihr weiter arbeiten. 😉 Es könnte wieder ein großes Meisterwerk entstehen… 😉
      LG Susanne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s