Lämmer und ein Reh


Zwei Videos von den Lämmern.

Das erste Video zeigt die beiden Lämmer, Angelina und Theodor, beim Milch trinken. Der Unterstand wurde mal wieder vom Bock Carsten zerlegt.

Das zweite Video ist eine aufwendig gedrehte und künstlerisch sehr wertvolle Arbeit. Es wurde eine subtile Unschärfe auf die einzelnen Bilder gelegt, was an eine falsche Kameraeinstellung oder an einen Low-Budget-Film denken lässt. Die ungehemmten Kameraschwenks vermitteln hingegen den Eindruck eines Super 8 Films, von Urlaubern an der Adria, in den 1950er Jahren gedreht. Hierbei kommt das „La Dolce Vita“ sehr gut zum Ausdruck. Kunstkenner werden sicher die Aussage dieses Werkes verstehen. Ich weiß zufällig, dass das Fellmonsterchen sich sehr in der alternativen Filmszene auskennt. Für Neulinge auf dem Gebiet der Filmkunst: Man beachte das im Hintergrund weidende Reh, welches der Frau hinter der Kamera kaum eines Blickes würdigt. Diese Aufnahmen entstanden nicht im Wildpark, sondern in der freien Natur. Das Reh ist also nicht Bambi, es handelt sich um ein scheues Wildtier, immer vorsichtig und fluchtbereit.

Advertisements

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Mit unserem Blog wollen wir auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Wir kauften sie frei, schafften einen Platz für sie und retteten ihr damit das Leben. Der Blog berichtet aktuell über das neue Rentnerleben von Miranda. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda, Ouessantschafe abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Lämmer und ein Reh

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    Liebe Susanne, die zwei Lämmchen sind wirklich süße Tierchen☺️ Aaaaber schon wieder Carsten, von ihm hört man einfach nie etwas Gutes. Er macht nichts anderes als schön sein und Unfug, der alte Macho!!
    Das zweite Video ist wirklich ein Kunstwerk, eine richtige abstrakte Beziehungskiste – mit dem Reh subtil im Hintergrund. Was will uns der Film sagen? Wir wollen ein Brainstorming machen…….
    Also, wenn er noch leben würde, wäre das glatt ein Faßbinder-Film. Ja gut, schwarz/weiß wäre noch aussagekräftiger……Wer hat das Drehbuch geschrieben? Und Regie geführt? Miranda oder
    Bachus? Aber auch deine Kameraarbeit war sehr gut!
    Liebe Grüße an die Mitwirkenden
    Elisabeth und die zwei Rüben 😘

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Elisabeth,
      Carsten ist klein und gemein! 😉 Er hat sogar schon eine Wand aus dem Schafstall rausgeboxt. Er könnte also gut in Actionfilmen mitmachen. 😉
      Ich freue mich, mit Dir noch eine Kunstkennerin gefunden zu haben. Der Vergleich mit dem Faßbinder-Film ehrt mich, denn dieses Werk ist eine Ein-Frau-Produktion. Regie, Drehbuch und die Kameraarbeit, alles lag in meiner Hand. Deine Anregung mit der Schwarz/Weiß-Produktion finde ich interessant. 😉
      Ich habe Deine Grüße an die Mitwirkenden ausgerichtet. Sie lassen herzlich zurück grüßen und schicken gute Wünsche, besonders für Ron! ❤
      LG Susanne

      Gefällt mir

  2. Isabella33 schreibt:

    Auf jeden Fall kann man ALLES gut erkennen, obwohl du keine Kohle dafür bekommst 🙂
    Liebe Grüße Heidi,
    die Kunstwerke mag.

    Gefällt mir

  3. wolke205 schreibt:

    Carsten ist ja echt auf Krawall gebürstet, so wie er den Unterstand zerlegt hat 😀 Hach, ich mag Deine Filmchen – authentischer geht nicht 😀 ❤

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Carsten hat schon mal eine Holzwand vom Stall rausgeboxt! In seiner Höhe fehlte unten die ganze Wand! 😉 Wenn der mal anfängt bleibt nix heil.
      Schön dass Dir meine Filme gefallen. Ich würde mich aber trotzdem freuen, wenn Du mir bei Deinem nächsten Besuch zeigst, wie ich Filme bearbeiten kann. 😀

      Gefällt 1 Person

  4. Fellmonsterchen schreibt:

    Neulich in Hollywood:
    Schauspierlin 1 zu Schauspielerin 2: „Hast Du schon gehört, die berühmte Susanne hat wieder Filme veröffentlicht! Gleich zwei! Einen Independent-Low-Budget-Black-Noir-Experimentalfilm und ein Epos!“
    Schauspielerin 2: „Och nö! Dann kassiert sie wieder die Oscars ab, sie und dieser Carsten, die rebellische Wiedergeburt von James Dean!“
    Schauspielerin 1: „So ist es. Ich drehe dieses Jahr keinen Film mehr!“ (schmollend ab)

    Ich musste mich erst mal sammeln, ich habe mir den Filmgenuss extra bis eben aufgespart. Nicht übernächtigt sollst Du Susannes Filme genießen, so steht es auch im Lexikon des Internationalen Films.
    Film 1: Grandios! Hier die friedliebende Schaffamilie, dort der rebellische Carsten, ganz in der Tradition sämtlicher Rebellen, man spürt das Erbe Che Guevaras deutlich. Dieser Film ist ein Fanal für den Frieden! „Nie wieder Krieg!“ schreit es uns geradezu entgegen und unterstreicht die Aussage mit einem Schwenk auf die Trümmerlandschaft. Doch dann Carsten, der uns entgegenhält: „Ohne Kampf ist alles nichts!“
    (Diese Weidenmatten halten echt nicht viel aus…)
    Film 2: Wer hier nicht auf Anhieb erkennt, dass er großer Kunst angesichtig wird, dem ist nicht mehr zu helfen. Banausen. Die Idylle, weichgezeichnet durch den genialen Kunstgriff der Kamerafrau, und dann das! Auftritt Anti-Bambi im Hintergrund. „DIE WELT IST KEIN DISNEYPARK! DONALD DUCK IST NICHT REAL! DEINE MUDDER IST NICHT DAISY DUCK!“ Wer hier den Oscar für die beste Nebenrolle bekommen wird, dürfte klar sein.

    Ich bin noch ganz erschöpft von dem Kunstgenuss und brauche erst mal eine Caipipause. 🙂

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Danke, danke, danke Fellmonsterchen! 😀 Ich habs gewusst, Du wirst es verstehen! FRIEDEN genau DAS ist die Aussage meines ersten Werkes. Carsten war hierfür die Idealbesetzung. Er erinnerte mich schon bei seinem ersten Vorstellungsgespräch an James Dean. 😉 Film Nummer zwei hast Du so gut erklärt, mir kommen gerade die Tränen. *schluchz* Ich bin mir auch sicher, Anti-Bambi bekommt den Oscar für die beste Nebennrolle. Sie spielt so natürlich. *nochmalschluchz* 😉
      Genieße Deine Caipipause. Du hast sie Dir wirklich verdient! Endlich mal ein Mensch, der mich versteht! 😀 Du bekommst bis an Dein Lebensende Freikarten für meine Filme! 😉
      LG von der tief gerührten Susanne

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s