Hausarrest

Bei uns haben heute alle Tiere Hausarrest!

WEIH_HAUS_2TANNEN

Von 10.00 bis 16.00 Uhr findet die große Treibjagd statt, die sonst immer Anfang Januar veranstaltet wurde. Da geht es dann auch direkt über unser Grundstück… Massenweise Jäger, Treiber und Jagdhunde trampeln über das Land. Schüsse fallen und es ist besser im sicheren Haus zu bleiben.
smilie-hilfe
Die Pferde stehen in den Boxen, Mary ist im Haus und die Hunde kommen erst wieder raus, wenn der letzte Jäger verschwunden ist. Ich bin froh, wenn der Tag vorbei ist und alles gut gegangen ist.

Werbeanzeigen

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Der Hof abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Hausarrest

  1. Isabella schreibt:

    Schrecklich!!!!
    Wir denken an Euch!!! ❤
    Liebe Grüße Heidi mit Isi
    PS: Im Moment kann man bei Isi mit Firefox nicht kommentieren, Internet Explorer, Opera, Google Chrome, die funktionieren alle.

    Liken

  2. wolke205 schreibt:

    Hoffentlich habt ihr alle es gut überstanden!!! Und das die Jäger nicht allzu viel Schaden angerichtet und wenigstens diesmal eine richtige Nachhut gemacht haben!! Bitte nicht wieder elendig krepierende Hasen oder Rehe 😦 Hier war heut morgen auch Jagd, zumindest sind alle Jäger versammelt halb zehn aufgebrochen vom Hof….

    Liebe Grüße

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Wir haben alles gut überstanden. Miranda drehte zwar Kreise in der Box, sodass ich in der Kälte bei ihr stehen musste. Ich konnte sie aber beruhigen. Bachblüten ließen sie etwas runter kommen. Die jagen ja auch direkt auf der Weide und um den Stall herum. Einen Jäger habe ich angesprochen und gebeten Rücksicht auf die Pferde zu nehmen. Der Tag war total stressig für uns.
      LG Susa

      Liken

  3. Fellmonsterchen schreibt:

    Ätzend! Und bald wieder Silvester, mein Hasstag des Jahres…
    War da nicht mal irgendwas mit einem neuen Gesetz, dass man sein Grundstück frei von Jagd halten kann? War aber glaub ich mehr für Waldbesitzer? In Schleswig-Holstein? Ich bekomme es gerade nicht zusammen.
    Ah, danke Google:
    http://www.zwangsbejagung-ade.de/faelle-von-grundstueckseigentuemern/index.html
    Ob man damit auch das reine Betreten/Durchreiten verbieten kann, weiß ich nicht.
    Mich kotzt die Hobbyjägerei an. Und warum werden eigentlich noch Hasen geschossen, wo doch die Bestände in den letzten Jahren massiv runtergegangen sind? Oder erst Wildtiere „anfüttern“, um dann zu sagen, die Bestände müssen reduziert werden? Ähm, bitte?!
    Oh, mein Essen ist fertig. Gut, steigere ich mich nicht so rein…

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Das Jagen auf dem eigenen Grundstück zu verbieten ist nicht so einfach. Ich hab mich mal schlau gemacht. Das muss beantragt werden. Dann wird begutachtet und eine Reihe von Leuten müssen dem Zustimmen. Sollte dem zugestimmt werden und an den Nachbarstücken tritt mehr Wildverbiss auf, muss man für den Schaden der Bauern aufkommen. Es ist also praktisch unmöglich damit durchzukommen. Besser wäre es die Treibjagd ganz zu verbieten.

      Liken

  4. Paula schreibt:

    Jagd mag ja sicher auch eine ökologische Bedeutung haben und wenn wir an unsere Wildschweinplage denken,dann wünschen wir uns manchmal schon,dass die mehr bejagt würden,aber Treibjagd bedeutet in meinen Augen unnötigen Stress und Leid für die bejagten Wildtiere,die unter dem Lärm noch stärker als unsere Haustiere leiden.An die armen verletzten und nicht oder zu spät „erlösten „Tiere gar nicht zu denken!
    Wir wünschen Dir,dass Deine Tiere heute nicht allzu großen Stress hatten und dass bei Dir nichts beschädigt wurde.Hausarrest ist in dem Fall sicher das kleinere Übel,ehe schlimmeres passiert.
    Ich mach´s jetzt mal wie Fellmonsterchen und verabschiede mich,eh ich mich da reinsteigere..
    Sie es einfach als Generalprobe für die idiotische Knallerei zu Silvester .
    Liebe Grüße Uwe mit Grüßen von Kerstin

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Stress hatten wir alle. Die Tiere genau so wie ich. Es ist nicht schön, mitten in den Feldern zu wohnen und rundherum wird geschossen. Und wie die geballert haben. Das war wirklich die Generalprobe für Silvester. Chica hockte unterm Küchentisch, wenn ich draußen im Pferdestall war. Sonst klebte sie an mir. Miranda drehte Kreise in ihrer Box. Ich versuchte das Pferd zu beruhigen und Chica Sicherheit zu geben. Als der Tag vorbei war, war ich fix und fertig. Nun gruselt es mich vor Silvester. Hoffentlich sind die Nachbarn die so doll knallen und selber Hunde, Katzen, Pferd, Ponys, Ziege, Hühner, Schlangen und Mäuse haben eingeladen.
      LG Susanne

      Liken

  5. Hoffentlich habt ihr alles gut überstanden. Es ist unmöglich, dass die Jäger über Privatgrundstücke reiten/trampeln dürfen. Da hab ich mich schon die letzten Jahre drüber aufgeregt. Ich mach´s wohl besser wie die anderen vor mir und wünsche einen ruhigeren Jahreswechsel als die vorhergehenden.
    Böllerarmen Rutsch
    Edith mit Nera + Lila

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Es ist nicht schön, wenn rund um das Haus herum geschossen wird. Früher wurde diese Veranstaltung nicht einmal angekündigt. Da war auf einmal alles voller Jäger und die Tiere waren noch draußen! Da hab ich vielleicht eine Krise bekommen! Diesmal und das Mal davor hatte ich wenigstens einen Zettel im Briefkasten. So konnte ich mich vorbereiten und alle meine Tiere in Sicherheit bringen.
      LG Susanne die sich für Deine guten Wünsche bedankt! ❤

      Liken

Kommentar bitte hier rein - Mit der Nutzung der Kommentar und/oder Like Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (WordPress), auf die ich keinen Einfluss habe, einverstanden. Ich erfülle somit meine Mitteilungspflicht gemäß DSGVO.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s