Einen langen und beschwerlicher Weg,

musste ein Teil der Spende von Wolkes Mutti gehen, bevor das Paket ziemlich ramponiert eintraf. Oder mit anderen Worten, wenn mal der Wurm drin ist, dann aber richtig!

Wolkes Mutti war so lieb zwei Sachen für die Pferde, von unserem Amazon Wunschzettel zu bestellen:

1 x 4 kg Eggersmann Mineral Bricks
1 x 24 kg Tierwohl Super Hobelspäne.

Die Mineralbricks wurden mit der Post geliefert und waren schon lange da, die Einstreu fehlte noch. Mehr oder weniger durch Zufall, entdeckte ich am Freitag einen Zettel von DPD, der an einer Fensterscheibe klebte. Auf dem Zettel stand etwas von einem 2. vergeblichen Zustellversuch. Ich wunderte mich ein bisschen, weil ich den ganzen Tag auf dem Hof war. Ich sollte übers Internet einen neuen Liefertermin vereinbaren, sonst würde das Paket zurück gehen. Zum Glück hatte ich den Zettel entdeckt, sonst wäre das Paket zum Absender gegangen. Ich schaute also ins Internet. Die Versandhistorie verriet mir zwei vergebliche Zustellversuche. Komisch, auch an dem 1. Tag war ich den ganzen Tag zu Hause. Es standen sogar zwei Autos auf dem Hof, weil Besuch da war. Der Fahrer war aber der Meinung, ich sei im Urlaub. Das hatte er als Begründung für die Unzustellbarkeit eingetragen.
Seltsam, ich fühl mich gar nicht wie im Urlaub??? Na egal. Ich machte also sofort einen neuen Termin aus. Vorsichtshalber mit einer Abstellgenehmigung bei Abwesenheit, falls der Fahrer mich wieder nicht findet.

Und nun schaut euch das arme Paket an, wie zerfleddert es nach all den Umwegen hier ankam! Was muss es alles unterwegs erlebt haben, wo es 5 Mal hin- und hergekarrt wurde? Sanft war das sicher nicht.

Einstreu

Geklebt ohne Ende…

Einstreu-geklebt

Einstreu-geklebt-2

…und trotzdem voller Löcher:

Einstreu-Löcher

Aber wie heißt es so schön? Ende gut – alles gut! 😀

Mein herzlicher Dank geht an Wolkes Mutti!!!

Advertisements

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Mit unserem Blog wollen wir auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Wir kauften sie frei, schafften einen Platz für sie und retteten ihr damit das Leben. Der Blog berichtet aktuell über das neue Rentnerleben von Miranda. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Einen langen und beschwerlicher Weg,

  1. einfachtilda schreibt:

    Bohh, das ist fatal und die Herrschaften vom DPD machen sich leider nicht viel Mühe oder fragen mal woanders nach, das ist schon desöfteren vorgekommen.
    Aber schön, dass es doch noch angekommen ist.

    GLG Mathilda ☼

  2. Verena schreibt:

    von mir sollte auch ein Päckchen von Amazon die nächsten Tage kommen 😉
    eigentlich wollt ich auch Spähne nehmen, aber da auf denen ganz schön Versandkosten drauf waren, hab ich dir Müsli geschickt. Spähne bekommst du wohl komplikationsfreier und wahrscheinlich auch günstiger regional bei dir ^^
    Liebe Grüße, Verena

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Das ist total lieb von Dir Verena! Danke!!! Ich gebe Bescheid, wenn das Müsli angekommen ist! 😀 Das mit den Versandkosten ist richtig. Im regionalen Landhandel sind die Sachen ohne Versandkosten günstiger. Aber der Wunschzettel ist die einfachste Lösung für Menschen, die sich unkompliziert mit einer Sachspende am Projekt beteiligen wollen.
      LG Susanne

      • Liebe Verena und andere Spender,
        der Wunschzettel ist eine tolle Anregung zum Spenden.
        Um Versandkosten zu sparen, kann man auch Geld an Susanne überweisen. Wenn das mehrere tun, kann Susa eine größere Bestellung mit nur 1x mal Versandkosten machen oder man sammelt selbst im Verwandten- und Bekanntenkreis und einer bestellt.
        Auch über den Zooplus-Button kann man toll spenden. Zooplus sendet ab 19,- EUR versandkostenfrei und Susa bekommt noch 4 % vom Netto-Bestellwert.
        Per Mail nachfragen, was gerade am dringendsten gebraucht wird, ist auch nie verkehrt.
        LG Edith und Fellnasen

        • Verena schreibt:

          Ich bin auch ein großer Fan von den Wunschzetteln, das geht schnell und problemlos. Aber mit den Versandkosten von Drittlieferanten muss man halt aufpassen.
          Zooplus ist auch eine gute Idee, hab ich bisher noch nie bestellt, werde ich aber vielleicht auch mal probieren.
          Liebe Grüße

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Hallo liebe Verena, das Müsli ist angekommen!
      Guckst Du hier: https://hilfefuermiranda.wordpress.com/2014/09/22/zwei-spenden/
      Herzlichen Dank sagen
      Susanne & die Pferde ❤

  3. Isabella33 schreibt:

    Ja, manchmal muss man froh sein, wenn ein Paket überhaupt irgendwann den gewünschten Empfänger erreicht – grrr!
    Auch wir haben schon mit ALLEN Paketdiensten schlechte Erfahrungen gemacht 😦
    Liebe Grüße Heidi

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Mir sind solche Erfahrungen bis jetzt erspart geblieben. Als ich das Paket sah, fiel mir erst einmal gar nix mehr ein. Die Verpackung ist total zerfetzt und durchlöchert. Der Späne macht es nichts, ein anderer Inhalt wäre sicher unbrauchbar gewesen. Na ja, schieben wir es auf die Urlaubszeit bei DPD. 😉
      LG Susanne

  4. Liebe Susanne,
    zum Glück hast Du das Paket noch bekommen. Ich vermute sehr stark, dass der Zusteller keine Lust hatte zu Dir raus zu fahren, denn Du warst ja erkennbar zuhause. „Im Urlaub“ ist leicht behauptet.
    Ich habe auch so manche schlecht Erfahrung mit der Post gemacht. Die Stammzusteller machen ihre Arbeit gut. Probleme machen nur manche (es gibt natürlich auch gute) Aushilfsfahrer.
    Ich hatte mal für meine Tochter eine größere Lieferung von 5 Paketen zu mir schicken lassen, weil ich damals zuhause gearbeitet hatte. Beim 1. Zustellungsversuch war ich wirklich kurz nicht zuhause. Ich beantragte per Karte eine 2. Zustellung. Ein sehr schlecht gelaunter Zusteller kam mit nur einem Paket. Ich fragte nach den anderen vier. Hatte er nicht. Beim Versandhandel erfuhr ich, dass die Ware zurückgegangen war. Eine erneute Zustellung war nicht möglich. Es mußte alles noch mal bestellt werden mit neuen Versandkosten.
    Ich beschwerte mich bei der Post. Die riefen sogar an und fragen, um welchen Versandhandel es sich gehandelt hatte. Sie wollten sich bei der Firma entschuldigen und diese für den zusätzlichen Aufwand entschädigen. Ich bekam keine Entschuldigung und auch die 2. Versandkosten NICHT ersetzt.
    Ein anderes Mal sah ich das Postauto als ich ein Paket erwartete. Als niemand klingelte, schaute ich in den Briefkasten und fand die rote Benachrichtigungskarte. Ich erwischte den Zusteller noch und wollte das Paket haben. Das war schon zurück gegangen, die Karte war vom Kollegen gestern. Den hatte ich auch gesehen und keine Karte im Briefkasten gefunden. Der Zusteller redete sich mit Briefkästen IM Treppenhaus raus, wo der Kollege die Karte ohne Schlüssel nicht einwerfen konnte. Bei mir sind die Briefkästen außen und für jeden zugänglich.
    Ich könnte noch von X Fällen schreiben. Es handelte sich aber immer Aushilfskräfte, die für den Beruf wohl nicht geeignet sind. Die Stammzusteller sind alle sehr nett und versuchen auch Pakete bei Nachbarn zuzustellen.
    Die Einstreu wird ja wenigstens nicht schnell schlecht. Vor ein paar Wochen waren ja Hundekekse bei sehr großer Hitze 6 Tage zu mir unterwegs.
    Diese Erfahrungen sollen aber niemanden abhalten, Spenden zu schicken. Meistens kommen Lieferungen ja problemlos an.
    Alle guten Wünsche für die hoffentlich bald nächsten Spenden
    Nera, Lila + Edith

  5. wolke205 schreibt:

    Ne ne ne… da kann man nur mit dem Kopf schütteln..Immerhin haben die Pakete es doch beide bis zu Dir geschafft 😉 Mutti freut sich, ich mich auch ❤ Knuddel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s