Vertrauen

Gestern nachmittag lief auf einmal Ante, eines der französischen Minischafe, auf der Pferdeweide rum. Chica, meine Podenco-Pointer-Mix Hündin, sagte mir Bescheid. Sie schaute aus dem Wohnzimmerfenster und bellte. Die wachsame Hündin hatte sofort mitbekommen, dass Ante aus ihrem Gehege ausgebrochen war.

Ante

Ante ist die Leitaue und das klügste Schaf in der Herde. Sie hat einen ganz besonderen Trick, um aus dem Gehege rauszukommen. Sie sucht eine Stelle am Zaun, wo sie sich drunter durch quetschen kann. Dann grast sie ein bisschen auf der Pferdeweide und geht anschließend, auf dem selben Weg, wieder ins Schafgehege zurück. Solange Ante dies allein macht, ist das nicht schlimm. Sie würde sich nie ganz von der Herde entfernen. Das Problem kommt erst einige Tage später. Die anderen Schafe schauen zu und wissen bald, wo Ante unter dem Zaun durchschlüpft. Nach und nach folgt ein Schaf dem anderen und schon ist die ganze Herde auf der Pferdeweide. Dann heißt es Schafe einfangen! Außerdem macht der Bock mit seinen Hörnern den Zaun richtig kaputt.

Genau deswegen verstärkte ich im letzten Spätsommer den Zaun, an zwei Gehegeseiten. Mit Brettern sicherte ich den unteren Teil ab, sodass ein Durchschlüpfen unmöglich wurde. Eine Seite des Geheges hatte ich nicht ausgebessert, weil der Zaun noch in Ordnung und unten richtig gut gespannt war. Gestern fand Ante dort eine kleine Schwachstelle. So nach dem Motto: „Schaf muss nur lange genug suchen, bis sie eine Stelle zum Durchschlüpfen gefunden hat“. Dabei entwickelt Ante eine ganz spezielle Technik. Minischafe sind ja sowieso schon klein, aber mit Antes Technik kann sie praktisch durch ein Nadelöhr schlüpfen! Da ist das berühmte Kamel eine Lachnummer gegen… Wie gesagt, Ante ist das schlauste Schaf in der Herde und vielleicht sogar das schlauste Schaf auf der ganzen Welt.

Nachdem Chica mich alamiert hatte, ging ich sofort auf die Weide, um Ante wieder ins Gehege zu bringen. Meistens schlüpft sie schon von allein wieder durch die Stelle im Zaun, wo sie raus kam, wenn sie mich kommen sieht. So hätte ich dann gleich die Stelle gefunden und könnte diese reparieren, war mein Plan. Doch da kam mir Miranda dazwischen.

Miranda hat eigentlich Angst vor den Schafen, wenn diese mal auf der Weide unterwegs sind. Sie geht nicht freiwillig in die Nähe der komischen, schwarzen Tiere. Nur wenn ich dabei bin, kommt sie neugierg ran und will an den Schafen schnuppern.

Das war gestern auch so. Miranda kam gleich zu mir und lief immer direkt neben mir. Ante, die sonst sehr zutraulich ist und sich anfassen lässt, bekam Angst. Sie lief vor mir weg, da ich ein riesiges Pferd im Schlepptau hatte! Das war vielleicht blöd!
Miranda war sehr interessiert an dem Schaf, traute sich aber nicht selbst ran, deswegen klebte die Stute praktisch an mir. Ante bekam eine Krise, weil ich gemeinsam mit dem Pferd auf sie zu kam. Doch mit Ruhe und Geduld, gelang es mir, an das Schaf ranzukommen. Ich ging erst einmal von Ante weg, Miranda folgte. Dann ging es im indirekten Weg in Richtung Schaf, immer das Pferd an meiner Seite. Sobald Ante auswich, ging ich wieder von ihr weg. Miranda brav neben mir. Wir hätten mit dieser Nummer auftreten können… Beim dritten Versuch gelang es mir, Ante zu schnappen. Miranda durfte am Schaf schnuppern, dann hob ich Ante über den Zaun. Die blieb auf der anderen Seite stehen und ließ sich über den Zaun hinweg streicheln. Das zeigte mir, dass ich die Situation stressfrei für alle Beteiligten aufgelöst hatte.

Ante-02.06.2011

Danach suchte ich die Stelle, wo die Ausbruchskünstlerin durch geschlüpft war und reparierte diese. Miranda kam noch einmal an und schnupperte am Werkzeug und den Brettern. Dann graste sie mit Bachus weiter, den das Ganze zum Glück nicht interessiert hatte.

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Ouessantschafe abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Vertrauen

  1. Isabella schreibt:

    Liebe Susanne,
    das hast du so super erzählt, ich kann das gut nachvollziehen. Da siehst du mal, welch Vertrauen ALLE deine Tiere zu dir haben. Danke auch für die Fotos.
    Liebe Grüße Heidi

    Liken

  2. kowkla123 schreibt:

    wie immer mit Sorgfalt und Ruhe gut gelöst, schöne neue Woche, Klaus

    Liken

  3. wolke205 schreibt:

    Da wäre ich gerne dabei gewesen *gg* 😀

    Liken

  4. Fellmonsterchen schreibt:

    Ich finde die Minischafe so süß und puschelig! Ich finde, dass man Ante ihre Intelligenz ansieht, so guckt so aufgeweckt und aufmerksam.
    Was wiegt so ein Minischaf eigentlich? Soooo mini, dass man sie mal eben übern Zaun wuppen kann, sieht sie eigentlich gar nicht aus, aber vielleicht bist Du Schwarzeneggers Schwester?

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Puschelig sind sie. Das meiste an so einem Minischaf ist sowieso Wolle, deswegen sehen sie schwerer aus, als sie sind. Eine Aue wiegt ungefähr 15 KG. Das kann ich gerade noch über den Zaun wuppen, auch wenn ich nicht Schwarzeneggers Schwester bin! 😆

      LG Susanne
      PS: Ante ist jetzt ganz stolz wegen Deinen Komplimenten! 😀

      Liken

  5. meintagesablauf schreibt:

    Hast du wirklich gut gelöst.
    LG Gabi

    Liken

Kommentar bitte hier rein - Mit der Nutzung der Kommentar und/oder Like Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (WordPress), auf die ich keinen Einfluss habe, einverstanden. Ich erfülle somit meine Mitteilungspflicht gemäß DSGVO.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s