Abenteuer auf dem Rentnerhof!

Eigentlich verlaufen die Tage auf der Seniorenresidenz ruhig. Geradezu gemütlich und ausgeglichen. Manchmal reißt aber der nackte Wahnsinn das Ruder an sich. Dazu brauchen wir keine wirklich dramatischen Auslöser, wie z.B. der vorhergesagte Weltuntergang oder so etwas… Nein es genügen kleinere Geschehenisse.

Heute war so ein Tag. Durch die seltsame Wetterlage passierte etwas, was ich noch nie gesehen, geschweige denn gehört hatte: Mirandas Schweif war plötzlich eingefroren! Aus dem Schweif wurden im unteren drittel mehrere dicke, schwere und harte Eisstränge. Diese berühten die nichts ahnende Stute an der Hinterhand und Miranda ging durch! Als sei der Teufel hinter ihr her galoppierte sie in den Stall, wo ich gerade beim Ausmisten war. Ihr hart gefrorener Schweif wurde dabei hin und her geschleudert. Im Stall schlug er laut krachend an die Stallwände. Da gab sie noch mehr Gas, trat mit der Hinterhand weit unter und rannte im Renntempo aus dem Stall. Ich stand im Stall und bekam natürlich einen riesen Schreck!
Mit Halfter und Führstrick ging ich raus auf die Weide. Schon als ich um die Ecke kam sah ich, dass ich hier eingreifen musste. Miranda drehte immer mehr durch, weil sie ständig von ihrem eigenen Schweif angetrieben wurde. Todesmutig stellte ich mich der tobenden Stute in den Weg und sagte mit erhobenen Armen: „Hoooooo“. Sie blieb schnaufend und bebend vor mir stehen. Ich legte ihr den Halfter an und führte das vor Angst zitternde und schnaufende Pferd in den Stall. Dort brachte ich sie in ihre Box. Ich holte die Rescue-Tropfen für die wilde Dame. Da kam sie langsam wieder runter. Trotzdem gabs für den Rest des Tages Stubenarrest für die Pferde.

Mir hat nie jemand erzählt, dass der Schweif eines Pferde einfrieren kann. Miranda anscheinend auch nicht. Es lag bestimmt an dem andauernden schnellen Wechsel von Tauwetter und Frost.

Christiane sagte einmal zu mir: „Es gibt gute Tage und es gibt schlechte Tage in der Pferdehaltung. Dies war ein nicht so guter. Unsagbar froh bin ich darüber, dass mir Miranda so sehr vertraut und mir deshalb so gut gehorcht. Sonst hätte ich mit dieser hochgezüchteten Dame viel mehr Schwierigkeiten. Denn sie hat trotz ihrer 21 Jahren immer noch Pfeffer im Popo! Heute hätten wir bestimmt jedes Rennen gewonnen.

Werbeanzeigen

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda, Pferdeverhalten abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Abenteuer auf dem Rentnerhof!

  1. Isabella schreibt:

    Hallo Susanne,
    grad dieses Thema hatte ich heute mit meinem Mann, denn wir waren mal wieder bei den Pferden. Weil es ab heute „Knallzeug“ gibt, haben in der Nähe der Pferde andauernd solche Knallköppe Raketen und Böller abgeschossen. Die Pferde waren total durch den Wind und düsten hin und her. Da mein Mann Angst vor Pferden hat, wollte er unbedingt weg. Mit ebenfalls einem beruhigendem hoooohooo habe ich versucht, die Pferde zu beruhigen. Sie blieben auch stehen und schauten zu mir, weil sie sicher meine Stimme kennen. Ich war ziemlich ratlos, denn KEINEN der Besitzer kann ich wirklich erreichen. Ich denke mal, es wäre NOCH schlimmer, wenn sie in den Stall gesperrt werden -oder?
    Ein Glück, dass Miranda nicht gestürzt ist. Du hast sofort richtig gehandelt. Bestimmt hast du gaaanz viel Erfahrung. Meine beiden schwarzen Friesen sind wie vom erdboden verschwunden 😦
    Liebe Grüße und einen ruhigen Jahreswechsel,
    herzlichst Heidi

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Heidi,
      es ist einfach nur furchtbar, dass die Menschen keine Rücksicht auf die Tiere nehmen!
      Ich würde die Pferde schon ein paar Tage vor Silvester reinholen, wenn ich wüsste, dass die Leute dort schon vorher knallen.
      Hoffentlich passiert den Pferden dort nichts und hoffentlich kann jemand die Besitzer erreichen! Ich drück die Daumen, dass jemand kommt die Pferde aus dieser Situation rausholt, bevor die noch panischer werden.

      Viele liebe Grüße und ich wünsche Euch ebenfalls einen ruhigen Jahreswechsel! Isi und Momo sind wohl nicht so ängstlich, glaube ich. Die stecken die Silvesternacht bestimmt gut weg.
      Susanne

      Gefällt mir

      • Isabella schreibt:

        Liebe Susanne,
        um die Pferde mache ich mir echt Sorgen. Ich hoffe natürlich, dass beim Füttern auch eine kompetente Person die Pferde in den Stall holt!
        Momo hat sogar eine Gebrauchsprüfung, also schussfest. Als ich aber mal die Heckscheibe im Auto „zerknallt“ habe, während die Hunde drinnen sassen, ist seitdem Panik beim leisesten Knall. Momo hat gestern sogr ins Auto gekackt, als wir unterwegs am Supermarkt anhielten, und es dort knallte 😦 Wir gehen jetzt nur dort hin, wo wir wissen, dass es weit und breit nicht knallen kann. An Silvester werden wir gar nicht spazieren gehen. Beide Hunde bekommen Notfall Drops für Hunde und die Silvester CD läuft hier im Büro schon ziemlich laut, das ist ihnen egal. Abwarten…
        Bei dir scheint alles ziemlich ruhig zu sein?!
        Liebe Grüße Heidi

        Gefällt mir

  2. einfachtilda schreibt:

    Oh man, stelle mir das gerade bildlich vor, sie hat so etwas bestimmt noch nie erlebt und vielleicht gedacht, dass man ihr etwas antun will.
    Gut, dass du so besonnen reagiert hast und jetzt hoffe ich mal, dass sie es in der Box lang genug aushält, denn die Knallerei ist bestimmt auch für ein Pferd sehr beunruhigend.
    Liebe Susanne, ihr schafft das schon und für das neue Jahr wünsche ich dir / euch alles Gute.

    Herzliche Grüße von Mathilda ♥

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Mathilda,
      zum Glück war ich wieder mal zum richtigen Zeitpunkt bei den Pferden. Miranda dachte bestimmt, dass ihr jemand was tun wollte. Sie konnte einfach nicht verstehen, dass das schlagende Ding doch zu ihr gehörte. Man das war was… Das halten meine Nerven auch nicht öfter aus.

      Danke für Deine guten Wünsche! Ich wünsche Dir fürs neue Jahr auch nur das Allerbeste!!! ♥

      Viele liebe Grüße
      Susanne ♥

      Gefällt mir

  3. droegeh schreibt:

    Liebe Susa!
    Das hörte sich aber sehr gefährlich an, für dich sowie für Miranda. Im rechten Augenblick das Richtige tun ist eine Kunst oder eine Intuition.
    Das Thema Frost stellt sich hier gar nicht, es ist immer um die 10 Grad warm, nachts wenig kälter.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende HEIKO

    Gefällt mir

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Lieber Heiko,
      das war auch gefährlich! Mich wundert es immer wieder, wo ich den Mut hernehmen, in solchen Situationen resolut einzugreifen. 😀
      Hier änderten sich die Temperaturen innerhalb sehr kurzer Zeit. Der Wetterumschwung war am Tage, mIt eisigem Wind. Deshalb hingen in Mirandas Schweif plötzlich dicken Eisklumpen! Es ist schon seltsam, was mit dem Wetter geschieht. Mano – Ich wünsche mir jetzt auch konstante 10 Grad oder noch ein paar mehr dazu. Natürlich im Plusbereich! 😆

      Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende!
      LG Susa ♥

      Gefällt mir

  4. wolke205 schreibt:

    Oh oh…da lob ich mir doch meinen faulen Araber – den bringt sowas nicht aus der Ruhe. Gefrorener Schweif? Tolles Spielzeug, kann man Frauchen nämlich ganz toll beim Hufeauskratzen ins Gesicht donnern… 😉 Gut, dass Du die Rescue Tropfen da hast!! Hoffentlich passiert das so schnell nicht wieder. Aber Pferde finden immer einen Grund, warum sie mal kurz in Panik verfallen können 😉 Vertrauen ist das A und O und wieder einmal hast Du bewiesen, dass Du alles richtig gemacht hast mit Miranda ♥

    Gefällt mir

  5. Pingback: Kalt | Tierhilfe Miranda e.V.

Kommentar bitte hier rein - Mit der Nutzung der Kommentar und/oder Like Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (WordPress), auf die ich keinen Einfluss habe, einverstanden. Ich erfülle somit meine Mitteilungspflicht gemäß DSGVO.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s