Magendasseln

Das wird ein etwas ekliges Kapitel…

Etwas Gutes hat der kalte und verregnete Sommer hier im Norden. Die Dasselfliege ist noch nicht aufgetaucht. Sie fliegt ab Ende Juli die Pferde an und spritzt im Flug ihre Eier in das Fell. Hierfür bevorzugt sie die Vorderbeine, Schulter und Flanke der Tiere. Der Pferdehalter sieht die kleinen, gelben Kugeln im Fell der Pferde kleben. Die Eier sind unheimlich schwer zu entfernen. Mit einem normalen Striegel ist da nichts zu machen. Es gibt hierfür spezielle Dasselfliegeneiermesser. Damit kann man die Eier aus dem Fell schaben. Das ist zwar mühsam, aber sehr nützlich, denn die Larve der Dasselfliege ist ein fieser Schädling.

Nachdem die Dasselfliege ihre Eier auf das Pferd abgelegt hat, schlüpfen nach 5 bis 10 Tagen die Larven. Diese lösen auf der Haut des Pferde einen Juckreiz aus, der sie zum Beknabbern und Belecken der Stellen bringt. Dabei nimmt das Pferd die Larven auf, die sich in die Zungenmuskulatur fressen. In der Zunge wachsen die ekligen Larven und häuten sich zum 2. Larvenstadium. Dies dauet 21 bis 28 Tage. Danach verlassen die Larven die Zunge und werden abgeschluckt. So landen sie im Magen. Dort heften sie sich mit ihren Mundhaken an die Magenschleimhaut und leben dort schmarotzend 8 bis 10 Monate lang. Sie erreichen hierbei eine Länge von gut 2 Zentimetern!

Im Frühsommer des folgenden Jahres werden die Larven mit dem Kot von den Pferden ausgeschieden. Sie verpuppen sich im Erdboden und nach 3 bis 8 Wochen schlüpft die neue Generation der Dasselfliegen.

Man kann sich vorstellen, was diese fiesen Schmarotzer im Körper der Pferde anrichten. Es kann zu Entzündungen im Maul und im Magen kommen. Je mehr Larven im Magen sitzen, desto größer ist die Schädigung der Schleimhaut. Es kann sogar zu Todesfällen kommen. Deshalb ist nicht nur das entfernen der Eier so wichtig, sondern auch eine Wurmkur zur richtigen Zeit. Denn mit der Wurmkur können nur Larven, die sich im Magen befinden, getötet werden. Die noch in der Zunge sitzen, bleiben verschont. Unser Tierarzt rät deshalb am Nikolaustag gegen Dassellarven zu entwurmen. Manche Tierärzte machen dies früher. Auf alle Fälle sollte im Herbst gegen diese fiesen Parasiten entwurmt werden, wenn Eier auf den Pferden entdeckt wurden.

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Magendasseln

  1. droegeh schreibt:

    Liebe Susa!
    Es ist also nicht nur eine zufriedenstellende Pferdehaltung, sondern macht auch noch zusätzliche Mühe mit der Larvenbekämpfung. Ich denke, der Tag ist viel zu kurz für all das was du machen musst um die Pferde davon weitestgehendst zu befreien. Aber es soll dem Pferd ja gut gehen, da macht man das. Wenn ich bedenke, was sonst noch alles dazu kommt.
    Trotzdem wünsche ich dir eine erfolgreiche Entfernung!!!
    Mit lieben Grüßen vom HEIKO

    Liken

  2. einfachtilda schreibt:

    OMG was es alles gibt, das ja nun gar nicht schön,ähnlich wie bei Menschen, die auch Würmer haben…oder??

    LG Mathilda ♥

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Mathilda,
      Magendasseln sind noch schlimmer! Sie können richtig Schaden im Körper der Pferde anrichten. Ohne Behandlung kann dies zum Tode führen.
      Pferde können auch diverse Würmer bekommen. Deshalb ist eine richtige Entwurmung (4 x im Jahr) sehr wichtig.

      LG Susanne

      Liken

  3. kowkla123 schreibt:

    Nicht so toll sowas, beste Grüße aus dem Urlaub, Klaus

    Liken

  4. bilderharmonie schreibt:

    Hallo Susanne,
    das ist ja eine unschöne Sache – wie gut, daß Du Dich damit auskennst und vorbeugen kannst.
    Und es klingt ganz schön heftig, wie das alles vor sich geht; da fährt einem schon ein Schauer über den Rücken, wenn man das so liest.
    Aber wie gesagt, Du kennst die Gefahr, was wiederum ein hervorragender Indikator dafür ist, daß Miranda und Bachus bei Dir in besten Händen sind 🙂
    Thomas

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Lieber Thomas,

      vor einem Jahr wusste ich nicht einmal, dass so eine Fliege existiert. Die Besitzerin von Bachus machte mich auf die gelben Eier aufmerksam, die bei Bachus im Fell klebten. Ich informierte mich darauf hin beim Tierarzt.
      So alt wie ne Kuh und lernst noch dazu. 😉 Was ich in diesem einen Jahr Pferdehaltung alles gelernt habe…

      LG Susanne

      Liken

      • bilderharmonie schreibt:

        Nun ja, liebe Susanne, es ist ja nun mal so, daß man ein Leben lang lernt 😉
        Perfekt und allwissend kommt keiner auf die Welt und Letzteres wird es auch nicht geben.
        Was in der Vergangenheit war, ist eine Sache; wichtig sind die Gegenwart und die Zukunft und die sehen für die beiden doch hervorragend aus 😉

        Liken

  5. Mascha schreibt:

    Als ich las, daß das ein ekliges Kapitel wird und dann das Foto sah, habe ich nicht mehr weitergelesen. Bitte nicht böse sein.

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Ach Mascha, so schlimm ist es nicht! 😀
      Das Dasselfliegenmesser auf dem Foto ist auch nicht gefährlich. Es geht in dem Bericht nur um eine Schmarotzerart, die den Pferden schadet. Pferdehalter finden hier Informationen zum Entwicklungszykus und was die Larven im Körper der Pferde anstellen finden.

      Also sei mutig… 😉

      LG Susanne

      Liken

  6. wolke205 schreibt:

    Na das erzähl mal den fanatischen Veganern & Tierrechtlern..Die sind tatsächlich auf dem Stand: auch Würmer haben ein Recht zu leben! …Ja, können sie auch..aber nicht in meinem Pferd oder schlimmstenfalls in mir 😉

    Bis jetzt ist Shaman Himmel sei Dank oft von den Viechern verschont geblieben und wir konnten die Eier entfernen bzw. die Wurmkuren haben gut angeschlagen. Man kann gar nicht vorsichtig genug bei sowas sein! 🙂

    Knuddel

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Pferde müssen regelmäßig entwurmt werden. Würmer und Dasselfliegenlarven schädigen das Tier und können unbehandelt sogar zum Tod führen.
      In großen Ställen, mit oft wechselden Tieren, ist die Gefahr natürlich viel größer als bei meinen zwei beiden. Ich äpple spätestens jeden zweiten Tag die Weide ab und entwurme regelmäßig. So halte ich die beiden wurmfrei, so gut es eben geht.

      LG Susanne

      Liken

  7. Toffel schreibt:

    Oh, ich hoffe, ich entdecke solche Eierchen rechtzeitig – oder besser, sie sind gar nicht da.
    Und ich streichel und umarme das gute Pferd immer ausgiebig …

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Wenn Dein Pferd dunkles Fell hat oder ein Fuchs ist, kannst Du die kleinen gelben Eier sehr gut im Fell sehen. Das Vorkommen der Dasselfliege ist von Region zu Region unterschiedlich. Einige Gegenden sind mehr geplagt als andere. Bei uns gab es ab Ende Juli immer sehr viele von diesen ekligen Viechern. Dieses Jahr haben wir noch Ruhe. Hoffentlich bleibt es so…

      LG Susanne

      Liken

Kommentar bitte hier rein - Mit der Nutzung der Kommentar und/oder Like Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (WordPress), auf die ich keinen Einfluss habe, einverstanden. Ich erfülle somit meine Mitteilungspflicht gemäß DSGVO.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s