Das Gras will noch nicht wachsen

Leider kommt das Graswachstum noch nicht so richtig in Gang. Die große Weide muss weiterhin für die Pferde gesperrt bleiben. Sie würden sonst die feine Grasnarbe, mit ihren Hufen zertrampeln. Deshalb holte ich gestern noch eine Hängerladung Heu vom Bauern. Für 12 Tage hatte ich noch Heu in der Scheune. Mit den 30 Bund von gestern, sollte es eigentlich bis zum Start der Weidesaison reichen. Mal sehen, ob das Wetter mitspielt? Bis jetzt war es zu kalt und zu trocken. Nach Ostern wurde es schon etwas wärmer und es gab ein bisschen Regen. Durch die Pferde wurde mir wieder viel mehr bewusst, wie sehr alles vom Klima abhängt.

Miranda geht es jetzt wieder viel besser. Sie kann momentan sehr gut atmen. Die quälenden Hustenanfälle sind selten geworden. Nur nach Anstrengungen, wie z. B. nach dem Wälzen, hustet sie noch. Die Diagnose vom Tierarzt hieß Dämpfigkeit. Das ist eine unheilbare und damit chronische Atemwegserkrankung beim Pferd. Laut Anweisung vom Doc, setzte ich das Medikament nach Ostern ab und die beiden blieben ganz draußen. Auch nach dem Absetzen des Hustenpulvers, ist der Husten nicht schlimmer geworden. Dies lässt mich hoffen, dass Miranda es überstanden hat. Um ihr körpereigenes Immunsystem anzuregen, versorge ich sie regelmäßig mit Reiki und Schüßler-Salzen. Dadurch soll sie so stabil werden, dass ihr der Staub nicht mehr so viel ausmacht und sich nicht mehr dieser fiese, zähe Schleim in der Lunge bildet, den sie nicht abhusten kann. Ich hoffe, dass sie so immer die Luft ohne Bauchatmung aus ihren Lungen bekommt und keine Kortison-Spritzen mehr braucht!

Werbeanzeigen

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Das Gras will noch nicht wachsen

  1. droegeh schreibt:

    Liebe Susa!

    Ich könnte dir Gras abgeben, an den Stellen am Wasser wuchert es schon, sonst geht es noch, Der Regen fehlt hier wie überall, aber gemäht wird natürlich schon von Englisch-Rasen-Besitzern, die kein Kräutlein dulden. Was bleibt, ist die Hoffnung!
    Schön, dass es Miranda wieder besser geht, Reiki sorgt für Wohlbefinden, das wird ihr gut tun.
    Alles Gute euch Allen!!!

    Liebe Grüße sendet dir der HEIKO

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Hier ist es leider wieder kälter geworden. In der Nacht gibts immer noch Frost! Das fördert nicht gerade das Pflanzenwachstum…
      Reiki nimmt Miranda sehr gerne an. Es tut ihr richtig gut! 😀

      Danke für Deine lieben Wünsche!!!

      LG Susanne

      Liken

  2. einfachtilda schreibt:

    Wollen wir hoffen, dass es so weitergeht mit Miranda und an manchen Stellen wächst das Gras sehr gut, woanders dafür spärlicher. Das wird noch.

    LG Mathilda ♥

    Liken

  3. kowkla123 schreibt:

    auch wenn ich Regen nicht so sehr mag, wünsche ich dir genug davon, um die Weide für deine Tiere zu erhalten, es ist interessant, wie du von den Pferden schreibst, man merkt, dass sich bei dir fast alles um die Tiere dreht, schön so, aber vergiss dich nicht, KLaus

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Danke lieber Klaus! Jetzt muss der Regengott ja ein Einsehen haben und das Leben spendende Nass, in genau der richtigen Menge, zum Wohle aller Beteiligten schicken! 😀
      Ja, ich gebe zu: Mein Leben dreht sich zum großen Teil um die Tiere. Aber das bin ich eben! Das ist mein Leben! Da kann ich mich doch gar nicht vergessen… 😀

      Lieb, dass Du Dir Gedanken um mich machst! Dickes Bussi!!!

      Liebe Grüße
      Susanne

      Liken

  4. Mascha schreibt:

    Ich hör‘ das Gras wachsen 😉

    Liken

  5. wolke205 schreibt:

    Wir drücken weiter die Daumen & Hufe für Miranda. Ich hör wie Mascha auch schon das Gras wachsen 😀

    Liebe Grüße

    Liken

  6. Hallo liebe Susanne,
    man ist wirklich sehr von der Natur abhängig, das merkt man auf dem Land nur viel stärker als in der Stadt.

    Weiterhin drücke ich natürlich die Daumen für Miranda! Aber bei so guter Pflege wird sie ganz sicher bals wieder ganz gesund werden!

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart
    Katinka

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Mascha Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s