Frühlingsbote

Nun will ich ein paar Frühlingsblüher auf diese Seite bringen. Am Wochenende entdeckte ich die ersten Krokusse. Weil ich mich darüber soooo freute, holte ich gleich die Kamera. Diese tollen Fotos sind mit meiner 08/15-Kamera entstanden. Da hatte ich einfach Glück! 😉

Farbenpracht

Krokus mit Biene?

Leider war das Wetter am Sonntag nicht gerade Frühlingshaft. Schon mittags hatten wir starken Wind, der schnell zum üblen Sturm wurde. Ab 14.00 Uhr wurde es wirklich heftig und es sollte noch schlimmer kommen. Die Pferde waren draußen. Um ca. 16.00 Uhr tickte Miranda völlig aus. Ich hatte das schon öfter bei ihr beobachtet, wenn wir stürmisches Wetter hatten. Diesmal regte sie sich richtig auf. Sie schrie wie am Spieß und galoppierte wild über den Platz. Ich schaute mir dies eine Weile an, weil ich hoffte, sie würde sich wieder beruhigen. Leider steigerte sie sich so in ihre Angst hinein, dass ich beschloss, die Pferde in den Stall zu holen. Sie sollte sich bei ihren waghalsigen Sprüngen nicht verletzen. Leider hatte sie schon 2 Mal nach solchen Aktionen gelahmt! Die Dame vergaß schnell ihr Alter, wenn das Temperamten mit ihr durch ging! Schließlich hat sie eine Schwachstelle in der linken Vorderhand. Der Züchter meinte damals zu mir, sie hätte Rheuma. Sie lahmte jedes Mal auf der linken Vorderhand, nachdem sie sich aufgeregt hatte und wilde Galoppsprünge machte. Zum Glück heilte dies nach ein paar Tagen von alleine aus.
Um einer Verletzung vorzubeugen, wollte ich die Pferde lieber von der Weide holen. Ich ging also nach außen hin mutig, im inneren vorsichtig, auf die Weide. Ein panisch tobendes Pferd einzufangen, ist nicht gerade meine Lieblingsaufgabe! Meine Sicherheit geht hierbei natürlich vor, aber einen Versuch wollte ich starten. Miranda kam auch gleich auf mich zu gelaufen, als sie mich erblickte. Ich hatte das Gefühl, sie war erfreut, mich zu sehen. Trotzdem blieb sie nervös, den Kopf erhoben, die Ohren gingen hin und her. Die Augen waren ganz groß, die Nüstern gebläht, der ganze Körper gespannt. Ich machte den Führstrick am Halfter fest und sagte: „Komm!“ und ging einfach los. Sie ließ sich brav in den Stall führen, war aber sehr nervös. In der Box drehte sie Runden, wie ein gefangener Tiger! Es dauerte eine ganze Weile, bis sie runter kam und sich entspannen konnte. Der Sturm tobte noch die ganze Nacht!
Christiane sagte einmal zu mir: Es gibt gute Tage und es gibt schlechte Tage, wenn du mit Pferden zu tun hat. Dies war ohne Zweifel nicht unser bester Tag!

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Frühlingsbote

  1. wolke205 schreibt:

    Oh je, das kann ich Dir nachfühlen. Da ist einem immer etwas mulmig zu Mute, wenn man es mit aufgeregten Pferden zu tun hat, die auch noch deutlich größer sind als man selbst. Ich denke Dein resolutes Auftreten hat sie beruhigt, so dass sie Dir relativ brav in den Stall gefolgt ist.

    Die Fotos sind richtig toll, ich mag ja am liebsten die lila Krokusse 😀 Ganz liebe Grüße

    Liken

  2. Mascha schreibt:

    Traumhafte Bilder!!!! Vielen Dank 😀

    Liken

  3. droegeh schreibt:

    Liebe Susa!

    Mut hast du, das muss man dir lassen!!!! Ich habe vor solch großen Tieren lieber mehr Respekt und halte Distanz – oder einen Zaun dazwischen. Aber bevor sie sich verletzt, trautest du dich. Aber wenn du dich verletzt ist keinem geholfen.
    Wunderschön sind deine Krokussen-Bilder, meine sind schon verblüht, jetzt erblühen die Narzissen. Die Kleinen blühen schon länger.
    Einen schönen Frühlingsanfang wünsche ich dir!!!
    Diese Wünsche kamen vom HEIKO.

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Ach mein lieber Heiko,
      eigentlich bin ich gar nicht mutig. Aber ab und zu muss ich einfach mein kleines Hasenherz in die Hand nehmen und dann: Augen zu und durch! 😉

      Ich wünsche Dir auch einen wunderschönen Frühlingsanfang!!!
      Susa

      Liken

  4. calichino schreibt:

    😀 Sieht aus als würde die Hummel sich richtig im Nektar suhlen! Über den Gedanken könnte ich mich totlachen. Ganz tolle Fotos! Cali

    Liken

Schreibe eine Antwort zu calichino Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s