Freundschaften

Miranda ist meine größte Freundin

Bachus ist mein ausgeglichenster Freund

Campa ist meine entschlossenste Freundin

Chica ist meine sensibelste Freundin

Carsten, Ante, Tine und Mimi sind meine neugierigsten Freunde

Evi war meine Freundin mit dem Schalk im Nacken

Pisa ist meine besondere Freundin

Der wilde Bertie brauchte seine Zeit bis wir Freunde wurden

Trudi, Gucci und Pedro (stellvertretend für die ganze bunte Hühnerherde) sind meine freiheitsliebenden Freunde

Meine halbwilden im Müll zurückgelassenen Freunde

Emily war mein Ein und Alles

Francis war meine hyperaktivste Freundin

Dschini und Elsbeth waren meine eigenwilligsten Freunde

Alice war meine beste Freundin

Tinka war meine treuste Freundin

Musch-Musch war meine älteste „Second-Hand-Freundin“

Garfieldius war mein sozialster Freund

Brummel war mein Freund mit der wenigsten Zeit in dieser Welt

Muschi war mein wichtigster Freund in meiner Kindheit

Egal ob Haustier oder Nutztier, alle Tier haben eine Seele und damit ein Recht auf eine respektvolle und artgerechte Haltung. Das heißt: Sie haben ein Recht darauf sich sauber zu halten, sich ausreichend zu bewegen, ausreichend Platz zu haben, Sonnenlicht und Frischluft zu bekommen und zumindest freundlich behandelt zu werden. Wie sieht aber das Leben unserer Nutztiere in der konventionellen Massentierhaltung aus???
Am 21. Januar findet in Berlin eine Großdemostration statt unter dem Motto: „Wir haben es satt!“
Vielleicht habt Ihr die Möglichkeit mitzumachen eine Agrarwende zu fordern: Bauernhöfe statt Agrarfabriken?

Werbeanzeigen

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Freundschaften

  1. wolke205 schreibt:

    Wäre ich zu dem Zeitpunkt in Berlin, würde ich sofort mitmachen! Du hast absolut Recht, Tiere, egal ob Nutz- oder Haustier, sollten artgerecht gehalten und gut behandelt werden.

    Die Fotos sind wunderschön, man spürt wieviel die Tiere Dir bedeuten und auch Du ihnen umgekehrt. Da bekomm ich direkt Gänsehaut und Tränchen in den Augen.

    Ich hoffe sehr, dass ich mir das bunte Treiben der lieben Tierchen mal persönlich anschauen kann 🙂

    Ganz liebe Grüße

    Liken

  2. droegeh schreibt:

    Liebe Susa!

    Upps, so viele Freunde hatte ich noch mein Leben nie und werde sie auch nie erreichen. Aber jede soll man so behandeln als wäre sie einzigartig – und das sind sie auch.
    Solange die Verbraucher (die entscheidende Macht) und die Handelsketten sich nicht für besseres Fleisch, das auch mehr kostet, einsetzt, wird sich wenig ändern. Weniger Fleisch, dafür besser und teurer, wäre schon ein Ansatz. Doch wer spielt da mit??? Die Hoffnung stirbt zuletzt……!!

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag mit der gleichen Arbeit wie jeden Tag wünscht dir HEIKO

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Lieber Heiko,

      jede Freundschaft und jedes Tier ist wertvoll!

      Ich denke, die Menschen haben langsam genug von billig produziertem Fleisch, das von elendig gehaltenen Tieren stammt. In der Enge der Großställe ohne Tageslicht und Frischluft, müssen Antibiotika in Massen eingesetzt werden. Sonst würden die Tiere noch bevor sie beim Schlachter ankommen umkippen. Dieses Fleisch landet dann auf den Tellern. Das Ergebnis: Antibiotikaresistente Keime… WÜRG!
      Das lassen sich die Menschen sicher nicht mehr lange gefallen!

      Tierschutz ist auch Menschenschutz – das kommt immer mehr in das Bewusstsein der Verbraucher!

      LG Susa

      Liken

  3. Hallo liebe Susanne,
    zuerst einmal vielen Dank für Deinen Besuch bei mir, der mich auf eine wunderbare Seite geführt hat!
    Tierliebe spricht aus jeder Zeile 🙂

    Ich werde mir Deine Berichte in den nächsten Tagen in Ruhe durchlesen, heute erst einmal nur zu diesem Artikel: Du hattest viele wunderbare Freunde und hast sie noch. Tiere geben so viel ohne wirklich etwas zu fordern. Ich könnte mir ein Leben ohne Tiere nicht mehr vorstellen.

    Zu Deiner Frage: Der kleine schwarz-weiße Hund ist ein Mischling aus Spanien. Sie ist aus einer Tötungstation und wurde von den Tierschützern herausgeholt. Da niemand ihre Eltern kennt, weiß ich nicht, was alles in ihr steckt – aber auf jeden Fall viiiel Terrier (Dickkopf!) ;-).

    Wegen der Rehe muss ich natürlich auch aufpassen. Wenn ich sie vorher sehe, kommt ein scharfes „nein“ und sie bleiben oder werden notfalls kurz angeleint. Blöd ist, wenn die Rehe sehr nah sind und die Hunde vor laufen – aber ist noch nicht so oft passiert.

    Liebe Grüße zu Dir
    Katinka

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Katinka,

      vielen Dank für Deinen Besuch und den netten Kommentar!

      Ich habe auch zwei ehemalige spanische Straßenhunde. Dabei auch einen ganz entzückenden Terrier-Dickkopf! Deine kleine Schwarz-Weiße sah mir gleich nach was ähnlichem aus… 😉

      Ich finde Deine Seite sehr schön und freue mich darauf, mich bald weiter bei Dir umzuschauen.

      Viele liebe Grüße
      Susanne

      Liken

  4. 🙂
    Ja, manche Spanier erkennt man irgendwie 😉
    Mein anderer Schnuffel – B.alou – ist ebenfalls aus Spanien – vielleicht verstehen sich die zwei deshalb so gut *lach*.
    Er wurde aus einer Mülltonne geholt…..

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Ja, manche Spanier können ihre Herkunft nicht verstecken! 😉
      B.alou (schreibt der sich so?) hätte ich nicht als Spanier erkannt. Dann bist Du also auch so eine, die lieber Hunde rettet und nicht beim Züchter kauft. Finde ich ganz große klasse! Es gibt so viele Hunde (auch in deutschen Tierheimen) die auf einen schönen Platz auf dem Sofa warten.

      Die ehemaligen spanischen Straßenhunde haben so gut wie alle ein super Sozialverhalten. Meine beiden verstehen sich auch prächtig und haben sich noch nie angeknurrt oder sonstwie gestritten!

      Liebe Grüße Susanne

      Liken

Schreibe eine Antwort zu droegeh Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s