Eingedeckt

Die letzten Tage konnten wir noch einmal den goldenen Herbst genießen. Ab morgen soll das Wetter schlechter werden. Deshalb war ich froh, dass heute der freiwillige Helfer Gerd zum Sensen kam. Er erklärte sich bereit, Miranda zu halten, wärend ich ihr die Decke auflegen wollte.
Ich wusste ja nicht, wie Miranda dabei reagieren würde. Sie kannte keine Decke, hatte noch nie in ihrem Leben eine getragen.

Nach dem Sensen zog ich Miranda Halfter mit Führstrick an. Gerd hielt tapfer den Strick. Falls sie durchgehen sollte, gab ich Gerd die Anweisung loszulassen. Notfalls damit rechnen, zur Seite springen zu müssen. Miranda zeigte ich die Decke, ließ sie dran schnuppern. Ich redete im beruhigenden Ton mir ihr. Sagte, dass sie es uns bitte nicht so schwer machen sollte, dass wir keine Cowboys seien. Während ich langsam an der Seite des Pferdes entlangging, erzählte ich ihr was ich jetzt machen wollte. Sagte, dass sie sich sicher freuen wird, über die kuschelig warme Decke. Auch wenn sie meine Worte nicht verstand, hoffte ich auf den beruhigenden Klang meiner Stimme. Denn mit meiner Stimme hatte ich sie schon öfter beruhigen können.

Langsam schob ich die Decke hoch und versuchte sie vorsichtig auf ihren Rücken zu legen. Das war nicht gerade einfach, weil Miranda um einiges größer ist als ich und die Decke ein ganz schönes Gewicht hat. Jetzt wurde es der schönen Stute unheimlich. Sie scheute leicht und tänzelte zur Seite.
Sofort brach ich diesen Versuch ab. Mit der Decke in den Armen ging ich ruhig redent wieder zum Pferdekopf, um sie ihr noch einmal zu zeigen. Sie schnupperte daran. Ich erzählte ihr wieder was ich gleich machen würde. Ging mit der Decke erneut neben das Pferd und schob sie so sanft wie möglich auf den Rücken. Durch das Gewicht der Decke, ist es ganz schön schwierig, diese ohne Schwung nach oben zu stemmen. Jetzt wäre ich gern 10cm größer!
Diesmal gelang es mir tatsächlich die Decke auf ihren Rücken zu legen! Und Miranda blieb ruhig!
Die Decke lag nun auf ihrem Rücken, aber sie musste noch auf der anderen Seite runter gezogen werden. Ich lobte das brave Pferd, was nun ganz ruhig da stand. So konnte ich ohne Probleme auf der anderen Seite die Decke nach unten ziehen und in aller Ruhe zurechtrücken. Dann sämtliche Gurte auf die richtige Größe stellen, alle Schnallen und Karabiernhaken zumachen. Schon war das Pferd eingedeckt!

Jetzt stand Miranda da, eingepackt in ihrer schönen, warmen, neuen Decke und glaubte, sie könne keinen Schritt mehr gehen! Wie festgewachsen stand sie auf der Stelle und schaute besorgt aus der Wäsche!
Ich nahm den Führstrick und ermutigte sie ein paar Schritte mit mir zu gehen. Langsam ging sie mit mir mit. Dabei bewegte sie die Hinterbeine wie ein Storch im Salat! Sie dachte wirklich, sie könne mit dem Ding nicht laufen! Sie machte noch ein paar Schritte im Zeitlupentempo am Frührstrick. Dafür gabs viel Lob und Leckerlies, aber alleine ging sie keinen Schritt. Ich löste den Strick, stellte mich gut einen Meter vor sie und lockte die Stute mit meiner Stimme und Leckerchen. Zuerst machte sie den Hals ganz lang, doch das reicht nicht. Da ging sie den ersten unsicheren Schritt. Dabei feststellend: Man kann mit diesem Ding auch laufen!
Langsam und ein wenig skeptisch bewegte sie sich weiter. Nachdem wir sahen, dass sie mit der neuen Situation klar kam, gingen Gerd und ich von der Weide. Miranda ging neben mir her und kroch fast in mich rein. So aufdringlich ist sie sonst nie. Mir kam es so vor, als ob sie sagen wollte, bitte bleib bei mir. Ich trau mich noch nicht allein zu bleiben! Aber nach einem Weilchen wurden ihre Schritte wieder sicherer und sie hatte sich schon so weit an die Decke gewöhnt, dass sie wieder anfing zu grasen.

Hier läuft sie schon mit der Decke:

Und hier ist sie schon wieder total entspannt:

Ein paar Fotos für die Pferdeexperten: Sitzt die Decke gut?


Das Äppeln ging auch schon, dafür geht die hintere Klappe hoch! 😉

Der unerschrockene Gerd, der vor nichts Angst hat, außer vor den aufdringlichen Paparazzi!

Ich bin mächtig stolz auf uns alle. Auf Gerd, weil er sich getraut hat Miranda zu halten. Wir wussten ja wirklich nicht, wie das Pferd reagieren würde. Und natürlich auf Miranda! Die hat das alles mal wieder ganz toll gemacht!

Ist sie nicht ein Schatz? Und so was sollte in die Wurst…

Über Hilfe für Miranda

Wir helfen Miranda, einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute. Wir sind eine kleine Gruppe Privatpersonen, die sich durch den Fall Miranda kennen lernten und eine Hilfsaktion daraus machten! Daraus ist 2015 der gemeinnützige Tierschutzverein "Tierhilfe Miranda e.V." geworden. Miranda bekam Freunde dazu und nun kümmern wir uns ausschließlich um alte und unvermittelbare Tiere. Mit unserem Blog wollen wir auch auf das Schicksal der Zuchtstuten aufmerksam machen. Denn sie landen fast alle beim Schlachter, sobald sie keinen Gewinn mehr bringen. Miranda steht stellvertretend für alle Zuchtstuten, denn auch ihr Weg war schon beschlossen. Mit 20 Jahren und nach zwei Totgeburten, sollte sie geschlachtet werden. Nur weil wir sie freikauften, einen Gnadenbrot-Platz für sie schafften, retteten wir ihr das Leben. Der Blog berichtet aktuell über Mirandas neues, artgerechtes Rentnerleben. Wir möchten niemanden anklagen oder verurteilen, wir möchten nachdenklich machen. Schön wäre ein Umdenken bei Züchtern und Reitern zu erreichen. Wir möchten auch Unterstützung finden. In Form von Mithilfe, Sachspenden und Spenden, damit wir Miranda ein wundervolles Leben ermöglichen können. Sie hat verdient, nach vielen Jahen als Gebärmaschine würdevoll und artgerecht behandelt zu werden. Wir möchten auch, dass jeder der nun weiß, was mit ausrangierten Zuchtstuten passiert, die Geschichte weiter erzählt. Dafür sagen wir DANKE!
Dieser Beitrag wurde unter Miranda abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Eingedeckt

  1. wolke205 schreibt:

    Ich muss sagen, dass hast Du echt toll gemacht mit der Decke 😀 Schön ruhig, sie konnte alles anschauen und die Gefahr des Deckenmonsters war schnell gebannt 😀

    Normalerweise brauchen Pferde aber keine Decke bei den Temperaturen, nur wenn es sehr nasskalt ist oder deutlich unter Null ist es bei älteren oder kränklichen Pferden angebracht.

    Du glaubst gar nicht wie beleidigt Shaman ist, wenn er mal eine tragen muss 😉 Wenn er doll nass ist gibt es sonst nur eine Abschwitzdecke, die ich nach 20 Minuten abmach. Die Andere bekommt er sonst drauf, wenn er sich, wie vor der Jagd 2003, nicht mehr dreckig machen soll..hihi..

    PS Decke sitzt gut 😀 Liebe Grüße

    Liken

  2. wolke205 schreibt:

    Natürlich auch ein dickes Lob an den freiwilligen Helfer und mutigen Halter 😀

    Liken

    • Hilfe für Miranda schreibt:

      Liebe Wolke,

      Miranda wird leider nicht ohne Decke über den Winter kommen. Sie bekommt nicht so ein Winterfell wie Bachus. Der ist schon ganz puschelig geworden. Außerdem hat Miranda jeden Winter ihres Lebens im vollkommen geschlossenen Stall verbracht. Bei mir muss sie sich langsam an die Robusthaltung gewöhnen. Mal schauen wie das wird…

      Danke für Dein Lob für unseren Einsatz! Ich werde es auch dem mutigen Gerd ausrichten! 😉
      Bei Shaman musst Du Dir gut was einfallen lassen, damit er sich nicht dreckig macht. Schimmel wollen eben einfach nicht weiß sein! 😉

      LG Susanne

      Liken

  3. droegeh schreibt:

    Liebe Susa!
    Da hattest du ein sehr gutes Einfühlungsvermögen gehabt, wieder zurück nehmen und dann neu versuchen. Sie lernt sehr schnell und vor allem viel Neues in ihrem Alter dazu.
    Schön das zu sehen!!
    Einen Helfer, der hilft, kann man auch fotografieren 😉

    Liebe Grüße HEIKO

    Liken

  4. kowkla123 schreibt:

    Echt stark gemacht, bist eben ein Profi und Miranda fühlte sich doch schon wohl, prima und danke für deinen Kommi, KLaus

    Liken

  5. Verena schreibt:

    Hast du klasse gemacht.

    Du…..schau einfach mal nächsten Winter, vielleicht hat sie da schon mehr Fell.
    Ich habs mir vorhin grad schon gedacht, dass Bacchus mehr Fell zu haben scheint und hier bestätigst du mir es.

    Liken

Kommentar bitte hier rein - Mit der Nutzung der Kommentar und/oder Like Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (WordPress), auf die ich keinen Einfluss habe, einverstanden. Ich erfülle somit meine Mitteilungspflicht gemäß DSGVO.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s