Happy Birthday Miranda!!!

Miranda wird heute 28 Jahre alt!

Das ist ein ganz schönes Alter, für eine ausrangierte Hannoveraner Zuchtstute. Miranda ist eine der wenigen Zuchtstuten, die so ein Alter erreichen. Die meisten gehen zum Schlachter, sobald sie kein lebendiges Fohlen mehr auf die Welt bringen.

So sollte es vor 8 Jahren auch Mirandas Schicksal sein, geschlachtet zu werden. Sie war damals 20 Jahre alt und hatte zwei Totgeburten hintereinander gehabt. Deshalb war sie für ihren Züchter nichts mehr wert. Das Pferd hatte seine Schuldigkeit getan, das Pferd konnte zum Schlachter gehen.

miranda

Miranda im Mai 2011, noch bei ihrem Züchter

Pferdezucht ist ein hartes Geschäft. Jedes Jahr musste Miranda für ihren Züchter ein Fohlen zur Welt bringen, er gönnte ihr keine Erholungspause. Mit 20 Jahren machte der Körper der Stute nicht mehr mit. Obwohl Miranda selbst bei diesem besagten Züchter geboren wurde, er sie also von Fohlen auf besessen hatte, wollte er sie herzlos beim Schlachter entsorgen.

miranda2

Viel zu dünn , mit viel zu langen Hufen stand sie da.

Ich rettet der Stute quasi im letzten Moment das Leben. Seitdem habe ich ihr 8 Jahre Lebenszeit geschenkt! Das habe ich nur geschafft, weil ihr mich dabei so großartig unterstützt!!! Ohne Euch im Hintergrund, wäre das alles nicht möglich gewesen. Darum nehme ich Mirandas 28. Geburtstag zum Anlass, mich ganz besonders bei EUCH ALLEN zu bedanken! Ihr seid einfach großartig!!! DANKE!!!

Liebe Miranda,

seit 8 Jahren betreue ich dich, du hattest es mir am Anfang nicht leicht gemacht. Dein Umzug nach 20 Jahren, auch noch in eine Offenstall-Haltung, brachte dich ganz schön durcheinander. Bei deinem Züchter lerntest du nicht viel kennen, warst ein altes Pferd ohne Erfahrungen. Deshalb bereitete dir alles Unbekannte Probleme und dir war so ziemlich alles fremd, was zu einem normalen Pferdeleben dazugehört.

Du flipptest bei jeder Kleinigkeit aus und ich musste zusehen, wie ich mit dir klar kam. Ein riesiges Pferd, dass mit hocherhobenem Kopf, gespannten Muskeln, einer Schweifhaltung wie ein Wildpferd, wild schnaufend und Panikaugen, neben mir immer größer wurde. Ich kam mir wie ein hilfloser Zwerg neben dir vor. Spürte deine Energie und hoffte dich unter Kontrolle halten zu können.

August-2014-Pferde-Miranda-edel

Seltsamerweise gehorchtest du mir, auch wenn du noch so von der Rolle warst. Irgendwie hattest du Vertrauen zu mir und auch ich lernte nach und nach dir zu vertrauen. Überwand meine Angst, stellte mich dir todesmutig in den Weg, wenn du mal wieder durchgedreht warst und dich mit deinen panischen Galoppsprüngen selbst in Gefahr brachtest. Mir war schon mulmig, wenn ich ein wild schnaufendes Pferd, mit hoch erhobenem Kopf und zum Zerreißen gespannten Muskeln, in den Stall führte.

Doch du gingst brav in deine Box, obwohl du vor Aufregung bebtest. Wie leicht hättest du dich losreißen können, aber das machtest du nie. In deiner Box kamst du langsam runter. Ich blieb so lange bei dir bis du dich beruhigt hattest. Die Auslöser für deine Panik waren meistens ganz banal. Es konnte der fremde Mensch sein, der auf der Nachbarweide vorbeikam, oder Schneeflocken, die vom Himmel fielen. Du kanntest ja nichts. Ebenso brachten dich alle möglichen Gegenstände an den Rand der Panik, die andere Pferde nicht einmal beachtet hätten.

Miranda-geht-a-d-Hänger

Dein Einzug war ein großes Abenteuer für uns beide. Ich hatte so gut wie keine Erfahrung mit Pferden und war nun für dich tobendes Ross verantwortlich. Das war wirklich nicht einfach aber ich stellte mich meiner neuen Aufgabe und gab nicht auf. Nachdem ich dich aus einigen für dich gefährlichen Situationen herausgeholt hatte, merkte ich, wie dein Vertrauen zu mir  wuchs. Bald reichte es, wenn du mal wieder ausgeflippt warst, dass ich nur auf der Weide erschien.

Sobald du mich sahst, kamst du zu mir gelaufen – natürlich im vollen Galopp – was mir nicht gefiel. Ich blieb aber tapfer stehen, was sollte ich auch tun, und hoffte, dass du rechtzeitig bremsen konntest, auch wenn der Boden mal wieder arg matschig war. Das klappte zum Glück immer, sonst könnte ich dir heute diese Zeilen nicht schreiben. In meiner Nähe fühltest du dich sicher und konntest allein durch meine Anwesenheit, augenblicklich entspannen. Dabei ging mir regelrecht das Herz auf, das waren so wunderbare Momente.

Miranda-Nase-a-07.06.2015

Zwischen uns entwickelte sich eine tiefe emotionale Verbindung. Du wurdest neugierig und konntest dich auf unbekannte Situationen einlassen. Die hattest du früher immer gemieden. Allem Fremden bist du aus dem Weg gegangen. Nun war es egal, was für seltsame Sachen ich auf die Weide schleppte. Du kamst sofort neugierig zu mir und wolltest dir alles ganz genau anschauen. Selbst mit dem Hoftruck oder dem Trecker konnten wir auf der Weide fahren, ohne dich in den Stall zu sperren. Du schautest nur kurz zu mir rüber und bliebst vollkommen entspannt.

Zaun-5

Heute, nach 8 Jahren, kann dich kaum noch etwas aus der Ruhe bringen. Du hast gelernt den Offenstall sinnvoll zu nutzen und kommst mit deiner früher nie gekannten Freiheit wunderbar zurecht. Das hat lange gedauert aber ich habe dir dabei mit Geduld geholfen. Du gehorchst mir schon seit einigen Jahren vollkommen freiwillig. Ich brauche nicht mal mehr einen Halfter für dich. Wenn ich dich bitte, in den Stall zu gehen, folgst du mir. Genauso gehst du freiwillig in deine Box, ich brauch nur die Tür zu öffnen.

Pferde-freifolgen-08.05.2016-a

Ich bin so unendlich stolz auf dich und hoffe, dass wir noch etwas gemeinsame Zeit haben. Lass uns heute feiern meine Süße. Dieser Song ist für dich!

Wir sind zusammen groß, wir sind zusammen alt. Komm lass n`bisschen noch zusammen bleiben…

 

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Für die Seele 205

Was der Sonnenschein für die Blumen ist,
sind lächelnde Gesichter für die Menschen.

Joseph Addison 

Kletterrose.jpg

Veröffentlicht unter Für die Seele | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Eine traurige Nachricht

Max ist leider verstorben.

Der Streuner-Kater war sehr krank, als wir ihn letzten Sommer einfingen, kastrieren und so gut es ging, tierärztlich versorgen ließen. Das ist bei den Wilden ja immer etwas schwierig.

Max-11.07.2018-c

Leider sehen viele verwilderten Katzen so schlimm aus:

Max-nach-der-OP-23.06.2018

Sie leiden nicht nur unter Parasiten, sondern oft auch unter lebensbedrohlichen Infektionskranheiten. So auch der rote Kater Max. Als wir ihn fingen, hatte er schlimmen Durchfall und war total abgemagert.

Max hatte das Glück ein Zuhause, bei einem unserer Vereinsmitglieder zu finden. Dort erholte er sich nach der Kastration, nahm wieder Gewicht zu und sein Fell wurde besser. Es ging ihm eine ganze Weile sehr gut, auch der Durchfall gehörte der Vergangenheit an.

Max-31.07.2018-a

Leider lag er eines Morgens tot in seinem Körbchen.

Max hatte die wenigen beschützten Monate seines Lebens sehr genossen.

Ruhe in Frieden kleiner Mann!  

Veröffentlicht unter Katzen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 19 Kommentare

Unsere Kastrationsaktion hat begonnen

Heute wurde das erster Mädchen kastriert. Eigentlich hätte sie schon am Montag operiert werden sollen, aber der Tierarzt hatte einen Notfall. So wurde der Termin auf heute verschoben.

Die Mieze hat die OP gut überstanden und schläft momentan noch.

Goldi 20.02.2019 b.jpg

Wärme ist wichtig, denn in der Narkose kühlt der Körper aus. 

Veröffentlicht unter Katzen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Amazon Smile

Schaut mal was wir Dank Eurer Hilfe, von Amazon Smile überwiesen bekommen haben:

Guten Tag,
wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Amazon Ihrer Organisation (Tierhilfe Miranda e.V.) am 12.02.2019 35,27€ überwiesen hat. Dieser Betrag wurde durch den Einkauf Ihrer Unterstützer bei smile.amazon.de im Zeitraum vom 01.10.2018 – 31.12.2018 generiert. Er enthält auch etwaige durch die „10x“ Bonusaktion im Zeitraum von 29.10.2018 bis 02.11.2018 zusätzlich generierten Beträge.

Vielen Dank an EUCH ALLE – die Ihr beim Shoppen, an uns gedacht habt!!! ❤

Veröffentlicht unter Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Platz schaffen mit Herz

So funktioniert „Platz schaffen mit Herz“

Kleidung aussortieren: Gut erhaltene Damen-, Herren-, Kinderkleidung und Schuhe in einem großen Karton verpacken.

Kostenlos verschicken: Auf platzschaffenmitherz.de einen Paketschein erstellen und Deine Kleiderspende beim nächsten Hermes-Shop abgeben – völlig kostenfrei!

Gutes tun: Die Erlöse Deiner Kleinderspende kommen sozialen Projekten zugute – und Du kannst entscheiden für welche.

Wir sind mit dabei. Du kannst uns mit Deiner Kleiderspende helfen! 

banner_quer_01

Deine Kleidung hilft – bis zur letzten Faser

Jede Kleiderspende bekommt eine neue Funktion. Der Großteil der gespendeten Kleidung findet neue Besitzer auf der ganzen Welt. Was nicht weiter getragen werden kann, landet nicht im Abfall, sondern wird dem Recyclingkreislauf zugeführt, wodurch neue Produkte entstehen.
In jedem Fall spart deine Kleiderspende Ressourcen und schont die Umwelt.

 

Veröffentlicht unter Umwelt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Für die Seele 204

Dumme rennen,
Kluge warten,
Weise gehen in den Garten.

Rabindranath Tagore

Garten-April 2007.jpg

 

Veröffentlicht unter Für die Seele | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 7 Kommentare

Eure Hilfe lässt uns handeln

Ihr seid so toll! Innerhalb nur weniger Tage, haben wir das Geld für die Kastration von zwei weiblichen Katzen und drei Kater zusammenbekommen.

Gespendet haben:

Nicole, Karin, Uwe & Kerstin, Patrick. Außerdem hat uns ein befreundeter Tierschutzverein unter die Arme gegriffen. 🙂

Vielen Dank an alle Spender!!!

Somit können wir auch in diesem Jahr, mit unserer so wichtigen Kastrationsaktion weiter machen. Das erste Weibchen – Goldie – wird am Montag kastriert.

Unser Ziel ist es, die Vermehrung der Streunerkatzen hier im Ort, Einhalt zu gebieten. Verwilderte Hauskatzen sind in ganz Deutschland ein Problem. Gerade auf dem Land gibt es sehr viele Tiere, die sich selbst durchschlagen müssen. Niemand fühlt sich für sie verantwortlich. Meistens sind sie in keinem guten gesundheitlichen Zustand.

Dieses Bild macht anschaulich, wie schnell sich Katzen vermehren.

Vermehrung von Katzen.jpg

Darum ist unser Appell an alle Katzenhalter: Lasst eure Tiere kastrieren.

Egal ob Kater oder Katze – nur so kann das Katzenelend gestoppt werden. Und wer sich eine Katzen anschaffen möchte, sollte unbedingt in die Tierheime schauen. Dort warten viele Tiere sehnsüchtig, auf ein eigenes Zuhause.

Veröffentlicht unter Katzen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Hilfe für unsere Kastrationsaktion

Nicole ist die Patin von Face und übernimmt jetzt auch noch die Hälfte der Kastrationskosten für Facey-Maus!!!

Vielen Dank liebe Nicole! Das ist so lieb von Dir, Du hilfst uns damit sehr!

Face

Katze „Face“ wird rechtzeitig kastriert werden.

Schon sind wir ein gutes Stück weiter gekommen, um das Elend der Streuner zu bekämpfen. DANKE! ❤

Veröffentlicht unter Katzen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Für unsere Schafe

Liebe Tierfreunde und Unterstützer haben Heuraufen für unsere Schafe gespendet!!! Damit wird die Inneneinrichtung des neuen Stalls komplett!

Chica, Campa und Giada im Wareneingang:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unser Dank geht an Kerstin und Uwe, die zwei Raufen gespendet haben und an Karin, die auch eine Raufe gekauft hat!!!

Unsere Minis sagen: „DANKE SCHÖÖÖÖN“.

Schafe

Sobald die Heuraufen angebracht sind, gibt es neue Bilder von den laufenden Wollpullovern.

Veröffentlicht unter Ouessantschafe | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Streuner-Aktion geht weiter

Im letzten Sommer konnten wir dank eurer Hilfe, etliche Streuner-Katzen kastrieren lassen. Das Elend der verwilderten Hauskatzen ist aber nur in den Griff zu bekommen, wenn wir am Ball bleiben. Streuner-Katzen vermehren sich sehr schnell.

Bald werden die ersten Weibchen wieder rollig und es kommt der nächste Nachwuchs. Letzten Sommer hatten wir mit einer regelrechte Baby-Flut zu kämpfen. Um 16 Katzenkinder mussten wir uns kümmern. Einige Tiere blieben auf dem Hof, weil halbwilde Katzen schwer zu vermitteln sind.

In den nächsten Wochen werden diese jungen Katzen geschlechtsreif. Wir wollen noch vorher, 2 Mädchen und 3 junge Kater kastrieren lassen. Leider ist unser kleiner Verein damit finanziell vollkommen überfordert. Gerade jetzt! Denn wir stecken mitten im Winter und müssen sehr viel teures Heu, Zusatzfutter und Einstreu für die Pferde kaufen. Das ist schon schwierig genug.

Darum wäre es so toll, wenn sich der eine oder andere Kastrations-Pate finden würden.

Wir zahlen bei unserem Tierarzt für die Kastration eines Katers 40.- Euro und für ein Mädchen 80.- Euro.

Diese Katzen müssen so schnell wie möglich kastriert werden:

Kater Baghira

Baby-07.07.2018-e

Kater Andy

Baby-10.08.2018-f.jpg

Kater Flauschi

Kater-Flauschi-21.11.2018-a

Katze Goldie

Baby-11.03.2018-a

Katze Face

Face-20.12.2018-a.jpg

Wir freuen uns über jede Hilfe!

Auch wenn du nur mit einer kleinen Beteiligung – vielleicht ein paar Euro – dabei bist, ist das super. Denn mit jedem Cent hilft du das Elend der verwilderten Hauskatzen zu reduzieren.

DANKE!!!

Veröffentlicht unter Katzen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Für die Seele 203

Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen,
auf denen wir in die Höhe steigen.

Friedrich Nietzsche

Amphitheater-Teppe-2.jpg

Veröffentlicht unter Für die Seele | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Und nochmal Winterhilfe

Petra hat noch Tierwohl Super – die staubarme Hobelspähne – für unsere atemwegsempfindlichen Pferde gespendet!

Tierwoh-Super.jpg

Kerstin und Uwe haben Katzenstreu und Pferdeleckerlis gespendet!

Spende.jpg

Vielen Dank Ihr Lieben!!! Alle Sachen können wie sehr gut gebrauchen

 

Veröffentlicht unter Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Interview mit mir, im Frauenboulevard

Im Frauenbloulevard ist ein Interview mit mir erschienen!

Das Online-Magazin berichtet über interessante Themen und unterschiedliche Menschen – überwiegend Frauen. Als Anja mich um ein Interview zu unserem Tierschutzprojekt bat, war ich sehr erfreut. Vielen Dank noch einmal, liebe Anja!

Hier könnt ihr das Interview „Ich setzte Himmel und Hölle in Bewegung, um Miranda zu retten“ lesen: Bitte hier klicken

Verliebt-3

PS: Frauenboulevard ist auch bei Facebook vertreten.

Veröffentlicht unter Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Noch mal Winterhilfe

Die liebe Petra hat Hundefutter, Katzenstreu und eine Rolle mit leckeren Hühnchen-Snacks für die Katzen gespendet!

Spende-Petra.jpg

Vielen, vielen Dank liebe Petra, für Deine tolle Hilfe!!!  

Leider kann ich heute keine Bilder aus dem Wareneingang zeigen. Draußen regnete es, als das Paket ankam und im Haus war zu dunkel, um ohne Blitz zu fotografieren. Ich wollte den Katzen und Hunden aber nicht in die Augen blitzen.

Dafür zeige ich euch ein paar Fotos von unseren Miezen.

Das ist Face, die sich zu einer kleinen, jungen Katze entwickelt hat.

Face-20.12.2018-c.jpg

So sah Face aus, als ich sie fand.

Baby-Face-24.05.2018-j

Das ist Flauschi, ein junger Kater. Er wurde schon einmal vermittelt, kam aber wegen Unsauberkeit zurück. Wir wollen ihm das nicht noch einmal antun, deswegen soll er auf dem Hof bleiben. Flauschi würde sich über einen Paten sehr freuen.

Flauschi-20.12.2018-c.jpg

Das ist Andy, ein etwas eigenwilliger Jungkater, den niemand haben will, weil er – O-Ton von Menschen die ihn angeschaut haben: „Zu gewöhnlich aussieht“.

Andy-01.02.2019-a.jpg

Andy-01.02.2019-d.jpg

Andy würde sich über ein eigenes Zuhause mit Freigang freuen, wo man ihn so nimmt wie er ist, oder über einen Paten.

Andy-01.02.2019-c.jpg

Das ist Baghira, ebenfalls ein junger Kater, den niemand haben will, weil er ganz schwarz ist.

Baghira-20.12.2018-b.jpg

 

 

Dabei ist der hübsche Kater ein ganz lieber Kerl. Er kümmert sich rührend um seine jüngeren Brüder und lässt sie bei sich nuckeln.

Baghira-u-d-Kleinen-29.11.2018-b.jpg

Baghira-Henry-24.11.2018-a.jpg

Baghira ist sehr gesellig und total beliebt in der Katzengruppe. Legt er sich irgendwo hin, bildet sich schnell ein Katzenknäul. Alle wollen sich an ihn kuscheln. Ihm wird das nie zuviel, auch nicht wenn die Kleinen nuckeln und er beim Milchtritt ihre Krallen zu spüren bekommt.

Baghira würde sich über ein eigenes Zuhause mit Freigang, mit mindestens noch einer weiteren verträglichen Katzen sehr freuen, oder über einen Paten.

 

 

Veröffentlicht unter Katzen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Schnappschuss des Tages

Giada und die Püppi

Giada-und-die-Puppe-19.01.2019-b.jpg

Es ist schon erstaunlich, was für eine Entwicklung unser Eisbar gemacht hat. Als sie frisch aus Italien zu uns auf den Hof kam, fand sie alles Fremde doof. Ich kann mich noch gut erinnern, wie sie auf die Schaufensterpuppe losgehen wollte.

Mary-u-Püppi-2.jpg

Heute gibt sie der Püppi ein Küsschen.

Giada-und-die-Puppe-19.01.2019-e.jpg

Veröffentlicht unter Hunde | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Nochmal Winterhilfe

Der liebe Harry hat 20.- Euro für die Tiere gespendet!!! 

Wir haben gleich einen Sack Horse Alpin Senior dafür bestellt. Denn unsere Pferde werden im Winter 2 x am Tag damit zugefüttert. Während der Weidesaison bekommen sie nur 1 x täglich Horse Alpin. Im Winter verbrauchen wir also das Doppelte.

Vielen Dank lieber Harry für Deine Winterhilfe!!!

Liebe Stupser von den Pferden

Pferde-20.12.2018-d.jpg

 

Veröffentlicht unter Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Futter für die Tiere

Die liebe Karin hat uns eine große Futterspende geschickt!!!

Der schnelle Eddi hat die ganzen Pakete auf dem Gartentisch aufgetürmt. Giada ist als erste im Wareneingang und schmeißt ihre Schnuffelnase an.

Spende-09-01-2019-a.jpg

„So viele Pakete! Da ist sicher für alle Tiere etwas dabei“ sagt Giada und ruft Campa zur Verstärkung in den Wareneingang:

Spende-09-01-2019-b.jpg

„Campa, ich brauch Hilfe“, ruft Giada.

 

Campa ist sofort zur Stelle und wirft prüfende Blicke auf die Kartons:

Maremmano 2.jpg

„Ach so machst du das“, sagt Giada und stellt sich auch auf die Hinterbeine.

Maremmano.jpg

„So ein Angeber…“, denkt Campa, „bei der muss immer alles elegant aussehen“.

 

Noch im Wareneingang entdecken Giada und Campa ein großes Paket, mit ganz tollen Leckerlis für die Hunde und Katzen. Das wird gemeinsam mit den Katzen ausgepackt.

Auspacken-3.jpg

Flauschi ist nicht mehr zu halten, er klettert fast in den Karton.

Auspacken-2.jpg

Andy will auch wissen was es da gibt.

Auspacken-1.jpg

Schon sind Face und der Rest der Bande beim Karton.

 

Die Hunde und Katzen freuen sich besonders über die vielen tollen Leckerlis. Solche außergewöhnlichen Dinge bekommen sie sehr selten. Meistens reicht das Geld gerade für das normale Grundfutter.

Vielen Dank liebe Karin, für diese tolle Spende!!!

Veröffentlicht unter Hunde, Katzen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Schnappschuss des Tages

Face und die Babypuppe.

Face-und-die-Puppe-19.01.2019-d.jpg

Ist das süß?

Veröffentlicht unter Katzen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 14 Kommentare

Für die Seele 202

Wenn wir keinen Winter hätten,
wäre der Frühling nicht so angenehm.

Anne Bradstreet

Dieses Foto habe ich im Januar 1985, in Hamburg, während eines eisigen Spaziergangs an der Elbe, aufgenommen.

Elbe-Jan-85.jpg

Was wie Gestein aussieht ist Eis, das sich am Ufer aufgetürmt hat.

Im Januar 1985 hatten wir in Hamburg viele Wochen sibirische Kälte und massenhaft Schnee. Nicht nur die Alster, sondern sogar die Elbe war zugefroren. Das geschieht nicht so leicht. Eisbrecher versuchten die Elbe für den Schiffsverkehr offen zu halten.

Hier habe ich noch ein Video vom Hamburger Winter 1985 gefunden. Ist kein HD… 🙂

Veröffentlicht unter Für die Seele | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 23 Kommentare

Frostige Bilder

Nun ist das Wetter doch umgeschlagen, wir haben seit Ende letzter Woche Dauerfrost.

Unsere Oma Chica, hat ihr Mäntelchen angezogen…

chcia-18-01-2018-a

…und schaut ganz zufrieden aus der Wäsche. Sie ist so froh, dass sie ihn hat. Ohne Mantel würde sie nicht vor die Tür gehen.

podenco-windhundmantel-2

Giada kann darüber nur milde lächeln. Ihr Eisbärfell hält sie immer schön warm.

maremmano schafe 16.12.2018

Drei Eiszapfen hängen an der Regenrinne und halten einen Klönschnack. Sieht doch so aus, oder?

eis-18.01.2018-b

Die Schafe kommen mit der Kälte gut klar, denn sie tragen ihre dicken Wollpullover.

schafe-im-schnee-15.12.2018-b

Ist es bei euch auch so kalt?

 

Veröffentlicht unter Hunde, Ouessantschafe | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 11 Kommentare

Winterhilfe

Nun hat uns die Kälte auch erwischt. Bis vor ein paar Tagen blieb das Thermometer im Plus-Bereich, nun haben wir Dauerfrost. Damit sind wir noch mehr auf eure Hilfe angewiesen.

Pferdehaltung ist teuer, besonders im Winter. Aber bei Frost steigen die Kosten und der Arbeitsaufwand noch einmal erheblich an.

Da kommt die 50.- Euro Spende von Dieter gerade recht. Das ist eine wirklich wertvolle Hilfe, damit wir den teuren Winter überstehen können.

Wir bedanken uns bei dem lieben Dieter recht herzlich, für diese hilfreiche Spende!!!

Pferde müssen bei Minusgraden noch mehr fressen, damit ihre innere Heizung läuft und sie ihre Körpertemperatur halten. Das bedeutet für uns, wir verbrauchen zurzeit enorm viel teures Heu.

Der Heupreis ist durch die Dürre im letzten Jahr unfassbar in die Höhe gegangen. Momentan zahlen wir 45.- Euro für einen Rundballen Heu. Und wenn es ganz schlimm kommt, kann dieser Preis noch weiter steigen…

pferde-im-schnee-16.12.2018-a

Deshalb sind wir für jede Hilfe sehr dankbar! Und sei es nur 1.- Euro, den ihr für uns über habt.

Wenn auch Du helfen möchtest, hier ist unser Spendenkonto: 

 

Tierhilfe Miranda e.V.
IBAN: DE74241910153614182800
BIC: GENODEF1SDE

 

DANKE AN ALLE DIE HELFEN!!!  

 

Veröffentlicht unter Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Nur noch im Doppelpack

Endlich ist wieder die alte Harmonie auf dem Hof eingekehrt. Der spröde, blonde Herr Nielsson, hat endlich seinen Widerstand aufgegeben und duldet Miranda in seiner Nähe. Mehr noch, er mag sie jetzt sogar und hat sie schon zweimal gerufen!

Miranda antwortete sofort, hob den Kopf und suchte aufgeregt noch ihrem Freund. Die Stute ist immer noch verliebt, wie am ersten Tag!

Pferde-18.01.2018-g.jpg

Nielssons Futterneid ist so gut wie verflogen. Er wird nicht mehr rabiat, sobald Futter in der Nähe ist. Hört endlich auf zu fressen, wenn er satt ist und hat auch kein Problem damit, dass Miranda weiter futtert.

Der Wallach hat kapiert, dass es hier immer genügend Futter für alle gibt.

Pferde-18.01.2018-c.jpg

Auch sonst verstehen die beiden sich immer besser. Drinnen oder draußen, man sieht sie nur noch im Doppelpack.

Miranda-Nielsson-04.01.2018.jpg

Miranda legt sich vor Nielsson zum Schlafen hin. So groß ist das Vertrauen geworden.

miranda-nielsson-05.01.2018

Die Pferde sind glücklich und ich bin es auch. 

 

 

Veröffentlicht unter Miranda, Pferdeverhalten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 25 Kommentare

Winterhilfe

Eva hat 50.- Euro gespendet. Das kommt gerade recht, denn der nächste Rundballen Heu ist schon bestellt. Da bleiben sogar noch 5.- Euro, für eine Tüte Pferde-Leckerlis, übrig.

Kerstin und Uwe haben etwas zur Hufpflege dazu gegeben. Auch das hilft unserem kleinen Verein besser über den Winter zu kommen, der aufgrund der Dürre im letzten Jahr, sehr teuer wird.

Vielen Dank Ihr Lieben!!! 

Unsere Pferde schicken Euch liebe Stupser!

Pferde-20.12.2018-g1.jpg

Nielsson und Miranda – verstehen sich immer besser

 

Veröffentlicht unter Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Hufpflege ist wichtig

Gestern war Frau Schmied wieder einmal auf dem Hof, um den Pferden die Hufe auszuschneiden.

Hufpflege 09.01.2018 f.jpg

Miranda hat gut mitgemacht, schlief dabei fast ein.

Hufpflege 09.01.2018 n.jpg

Wir merkten aber auch, dass es der alten Stute langsam schwerer fällt, die Beine länger hochzuhalten.

Zwei Tage vor dem Hufpflege-Termin, brach leider ein Stück des rechten Vorderhufs aus. Das ist der Huf mit dem Riss, der uns schon seit 1 1/2 Jahren beschäftigt. Immer wieder sah es so gut aus und dann ist das verflixte Ding plötzlich wieder da. Ich gebe die Hoffnung aber trotzdem nicht auf, dass er doch noch herauswachsen wird.

Geschafft – Miranda ist fertig.

Hufpflege 09.01.2018 p.jpg

Für Nielsson war das die zweite Hufpflege auf dem Hof. Er benahm sich diesmal besser.

Hufpflege 09.01.2018 s.jpg

Zuerst war er aufmerksam bei der Sache. Ich glaube aber der Herr fängt schnell an sich zu langweilen. Beim linken Vorderhuf machte er noch brav mit.

Hufpflege 09.01.2018 u.jpg

Doch als Frau Schmied mit dem linken Hinterbein weitermachte, war es aus mit seiner Kooperation. Frau Schmid hielt sein linkes Hinterbein hoch und Nielsson hüpfte auf dem rechten, Stück für Stück zur Seite…

Hufpflege 09.01.2018 t.jpg

„Was machst du denn da?'“ fragte ich vollkommen überrascht, denn so etwas hatte ich noch nie gesehen. Ein hüpfendes Pferd! „Der hat keinen Bock mehr“, lachte Frau Schmied.

Hufpflege 09.01.2018 v.jpg

Nielsson ist sowieso ein halbes Zirkuspferd. Als Frau Schmied das letzte Mal das linke Hinterbein hochhielt, scharrte der Wallach wie wild, mit dem rechten Vorderbein. Da stand er also nur auf zwei Beinen!

Nielsson kann sich auch mit dem Hinterhuf am Ohr kratzen. So ein gelenkiges Pferd hatten wir auf unserem Rentnerhof auch noch nicht.

Im Stall 09.01.2018-a.jpg

 

 

Veröffentlicht unter Miranda, Pferdeverhalten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 12 Kommentare

Feuerwerk am 07. Januar

Da waren wir froh Silvester gut überstanden zu haben und dann knallt doch gestern Abend, irgend so ein Idiot, neben unserer Weide. Nicht nur ein paar Böller gingen in die Luft. Nein, ein richtiges Feuerwerk. Batterien von Böllern und Heulern wurden abgefeuert, mit Funkenregen und Qualm ohne Ende. Und das am 07. Januar, wo kein Mensch mit rechnen kann!

Wir sind es gewohnt, dass ein Nachbar jedes Jahr am Neujahrstag, sein Privat-Feuerwerk veranstaltet. Sobald es dunkel wird, geht´s los. Darum verbringen die Pferde aus Sicherheitsgründen, auch die Neujahrsnacht in ihren Boxen. Gestern waren sie natürlich draußen, als plötzlich ohne Vorwarnung, der Radau losging.

Die Pferde drehten durch und galoppierten auf der Koppel herum. Besonders Nielsson war vollkommen durch den Wind. Die Aufregung schaukelte sich immer mehr hoch und die Gefahr war groß, dass die Tiere durch den Zaun gehen könnten. Ich ging sofort auf die Weide und versuchte die Pferde zu beruhigen. Miranda kam durch meine Anwesenheit etwas runter, aber Nielsson blieb aufgeregt.

Es war gerade Zeit für die Abendfütterung und so versuchte ich die Pferde in den Stall zu locken. Das klappte leider nicht. Nielsson drehte auf dem Weg zum Stall immer wieder um. Er trabte panisch hin und her und Miranda folgte ihm. Das war auch für mich nicht ungefährlich. Leider hatten die Pferde keine Halfter an, sonst hätte ich sie in den Stall führen können. Ich kam nicht richtig an die aufgeregten Tiere heran, um ihnen das Halfer anzuziehen, vielmehr versuchte ich es gar nicht erst.

Denn ich hatte die Idee, mit den gefüllten Futtereimern auf die Weide zu gehen. Ich wusste ja, dass Nielsson total verfressen ist und hoffte, die Aussicht auf das Abendessen, würde ihn ruhiger werden lassen. Miranda entspannte sich schnell und blieb brav hinter ihrem Eimer stehen. Auch Nielsson futterte aus seinem Eimer, blieb aber nervös. Immer wieder ging sein Kopf hoch und er starrte in die Richtung aus der das Knallen kam. Ich konnte von hier aus leider nicht erkennen, wer diesen Scheiß veranstaltete. Ich demjenigen gern persönlich erzählt, was ich davon hielt.

Bei jedem Knall zuckte Nielsson zusammen. Die Feuerwerkskörper hatten ihm schon in der Silvesternacht große Angst gemacht. Jetzt stand er im Freien und sah die Funken und den Qualm, den der Wind in unsere Richtung trieb. Ich sprach den Wallach beruhigend an und er fraß weiter. Als die Pferde ihre Eimer geleert hatten, waren da auf einmal zwei pubertierende Jungen auf der Nachbarweide. Sie alberten herum, riefen laut und lachten, hüpften, liefen hin und her. Sofort setzte bei den gestressten Pferden wieder der Fluchtreflex ein. Sie drehten nervöse Bahnen auf der Koppel. Ich reagierte sofort, kletterte unter dem Weidezaun durch, sprang mit einem Satz über den Graben und schnappte mir die beiden Bengel.

Miranda und Nielsson standen dicht zusammengedrängt, ca. 50 Meter entfernt und beobachten mich. Ich stellte die Jungen zur Rede, fragte ob sie geknallt hätten. Die beiden behaupteten steif und fest, sie hätten nichts damit zu tun. Ein Junge fragte mich, ob ich ihn durchsuchen wollte. „Nein“, sagte ich und musste nun doch lachen. Ich glaubte ihnen, denn die beiden hätten ja Tüten voller Knallzeugs mitschleppen müssen, um so ein Feuerwerk zu veranstalten. Außerdem schienen sie ganz verständig, als ich erklärte wie verschreckt die Pferde waren.

Wer immer das gewesen war, dürfte also weniger Verstand besitzen, als ein pubertierender Jugendlicher. Herzlichen Glückwunsch, kann ich da nur sagen!

Eines konnte ich aber wieder feststellen. Das Vertrauen von Pferde kann man sich sehr schön erarbeiten, wenn man sie in bedrohlichen Situationen nicht allein lässt. Als ich etwas unbeholfen, den Rückweg über den Graben, unter den Zaun durch, zurück auf die Weide geschafft hatte. Von dieser Seite war es viel schwieriger und das es mittlerweile beinahe dunkel war, machte die Sache auch nicht besser. Da kamen die Pferde sofort zu mir. Sie waren jetzt vollkommen ruhig und folgten mir in den Stall.

Ich hatte die Situation für sie geklärt und unsere Verbindung wurde damit wieder ein Stück stärker. So kann doch auch der Größte Mist noch eine gute Seite haben.

Nielsson-20.12.2018-c.jpg

Auch Nielsson vertraut mir jetzt.

 

 

 

Veröffentlicht unter Miranda, Pferdeverhalten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 18 Kommentare

Futter für die Rentner

Ein lieber, unbekannter Spender hat über unseren Amazon – Wunschzettel, 1 x 20 kg Höveler Puritan Senior, für unsere Pferde bestellt.

Leider lag dem Paket kein Lieferschein bei. Deshalb weiß ich nicht von wem diese tolle Spende ist. Ich hoffe, mein Dank kommt auf diesem Wege an.

Vielen Dank! Die Pferde freuen sich und unserm kleinen Verein hast Du damit sehr geholfen, besser über den teuren Winter zu kommen!!! 

Hier folgen ein paar Bilder aus dem Wareneingang. Da war vielleicht was los, kann ich euch sagen… Der Job im Wareneingang scheint schwer begehrt zu sein.  🙂

Als erstes besetzt Face den Karton.

Spende-1.jpg

Chica fragt: „Soll ich helfen?“

Spende-2.jpg

Schon ist Campa da: „Ist Pferdefutter“, sagt sie.

Spende-3.jpg

Face hüpft in den Karton, wie immer, obwohl der Sack noch drin steht. Da kommt auch Henry gucken.

Spende-4.jpg

Und Ginger will ebenfalls helfen.

Spende-5.jpg

Dann kommt noch Flauschi und fragt: „Alles OK?“

Spende-6.jpg

„Alles heil angekommen“, sagt Face und geht ins Haus.

Spende-7.jpg

„Hi, hi, wenn die weg ist, könnte ich doch in den Karton…“ kichert Flauschi.

Spende-8.jpg

Und tatsächlich quetscht der dicke Kater sich neben den Futtersack.

Spende-9.jpg

 

 

 

Veröffentlicht unter Hunde, Katzen, Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Tierische Freundschaft

Das Hund und Katze sich anfreunden können, dürfte mittlerweile ein alter Hut sein. Aber das eine Katze Pferde mag, ist wohl nicht selbstverständlich. Allein der Größenunterschied der Tiere, sollte anderes vermuten lassen.

Unsere Face ist so eine Katze, die die Nähe der Pferde sucht. Sie begleitet mich gern, wenn ich Miranda und Nielsson füttere. Läuft dabei vollkommen angstfrei zwischen und sogar unter den Pferden herum. Schnuppert gern mal an den Hinterbeinen, was ich persönlich für keine gute Idee halte.

Das machte die Mieze schon, als Nielsson noch den unerzogenen Rüpel raushängen ließ. Ich war in so einem Moment kreideweiß und starr vor Schreck, hatte aber keine Möglichkeit einzugreifen.

Zum Glück trat der Krawall-Wallach nie zu. So entwickelte sich eine immer größere Freundschaft zwischen den Tieren.

Face und Miranda.

Face-Miranda-20.12.2018-a.jpg

Nielsson schnuppert gern an der Katze.

Face-Pferde-20.12.2018-a.jpg

Was Face nichts ausmacht, wie man sieht.

Nielsson-Face-20.12.2018-b.jpg

 

 

Veröffentlicht unter Katzen, Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 27 Kommentare

Neujahrsmorgen

 

Am Neujahrsmorgen holten mich fiese Würg-Geräusche aus dem Schlaf. Es dauerte etwas bis ich merkte, dass Giada neben das Bett kotzte. „Frohes neues Jahr“, dachte ich, während der Hund noch einmal eine Ladung tief aus dem Magen hochwürgte und auf den Fußboden beförderte. „Es ist sowieso Zeit zum Aufstehen“, dachte ich und krabbelte vorsichtshalber lieber auf der anderen Seite aus dem Bett. Es war noch dunkel draußen und ich wollte nicht in das treten, was nun vor meinem Bett lag.

Eine Nachttischlampe gibt es nicht mehr, die haben die Katzen vor einiger Zeit vom Tisch geschubst. Als ich im Dunkeln zum Lichtschalter tappte, überlegte ich, was wohl auf dem Fußboden liegen könnte. Drei Möglichkeiten gab es.

  1. Es könnte Giadas gestriges Abendessen sein, was sie schon wieder aufgefuttert haben könnte, ehe ich den Lichtschalter erreichte.
  2. Oder es könnte das große Stück Trockenpansen sein, welches ich ihr gestern zum Knabbern gab. Hunde schlucken so etwas schon mal im Ganzen runter, um es später wieder hoch zu würgen und noch einmal in Ruhe zu fressen.
  3. Es könnte aber auch nur Magensaft sein. Hunde kotzen manchmal wenn der Magen leer ist. Am liebsten fressen sie vorher Gras, aber dazu hatte Giada in der Nacht keine Möglichkeit.

Als ich das Licht einschaltete, waren da nur zwei große Schleimflecken auf dem Boden. Es bestand also keine Gefahr, dass Giada, einer der anderen Hund oder eine der Katzen das Erbrochene auffressen würde, während ich Papierrolle und Wischzeugs aus der Küche holte.

„Das Jahr fängt gut an…“, dachte ich und entfernte das Erbrochene vom Boden. Giada war schon wieder gut drauf und wollte Gassi gehen. So zog ich mich an und ging mit den Hunden die Morgenrunde. Es war immer noch dämmrig und ein heftiger Sturm tobte. In der Silvesternacht war das Wetter noch ruhig gewesen, jetzt waren die Elemente entfesselt, wie man schreiben könnte.

Wir waren noch keine 100 Meter gegangen, da standen plötzlich zwei Rehe unter einem Baum, direkt neben dem Weg. Weder ich noch die Hunde hatten sie bemerkt und die Rehe uns eben so wenig. Wahrscheinlich waren sie noch von der Silvesternacht verwirrt und der Sturm tat sein übrigens dazu. Erst als wir direkt voreinander standen, erschraken wir alle. Eine seltsame Situation. Alle standen bewegungslos da und starrten das Gegenüber an. Dann endlich flüchteten die Rehe. Die Hunde schauten ihnen nur nach, dann gingen wir unsere gewohnte Runde weiter.

Nach dem Spaziergang mischte ich das Futter für die Pferde und ging in den Stall. Als ich gerade den Futtereimer vor Miranda abgestellt hatte, kippt direkt hinter ihrer Box ein Baum um! Ich konnte durchs Fenster zuschauen wie er ganz langsam, wie in Zeitlupe, umfiel. Miranda stand mit dem Rücken zum Fenster. Sie hörte nur die unheimlichen Geräusche, die die Äste machten, während sie im Fall an den anderen Bäumen entlang schrammten. Dann knallte es laut, als der Baum auf dem Boden ankam, begleitet vom Knacken der brechenden Äste, bis der Stamm liegen blieb und sich nicht mehr bewegte.

Miranda wollte panisch werden, ihr Körper wurde steif, jeder einzelne Muskel war gespannt, ihr Kopf ging hoch und ich sah das Weiße in ihren Augen. In so einem Moment schrumpft die Pferdebox auf Streichholzschachtel-Größe zusammen, wenn man neben einem panischen Pferd steht. Ich sprach die Stute sofort an und Gott sei Dank, entspannte sie sich. Ihr Körper wurde wieder weich. Ich lobte sie, sagte wie gut sie das macht. Wieder einmal war ich sehr dankbar, dass ich einen beruhigenden Einfluss auf das Pferd hatte.

Leider landete der obere Teil des Baumes in unserer Zufahrt.

Campa sagt: „Kann das mal einer wegnehmen?“

Baum-02.01.2019.jpg

Der Rest des Jahres darf jetzt gern weniger aufregend werden.

Veröffentlicht unter Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 18 Kommentare

Frohes neues Jahr!

Die Silvesternacht haben wir auf dem Gnadenhof gut überstanden. Die Hunde und Katzen waren vollkommen entspannt. Sogar unser Angsthund „Chica“ brauchte diesmal keine Bachblüten zur Beruhigung. Sie verpennte Silvester, als ob nichts wäre. Vielleicht auch, weil unsere Oma nicht mehr so gut hört. Sie ging sogar zweimal zum Pinkeln vor die Tür.

Die Katzen zeigten alle überhaupt keine Stress-Reaktion. Katze Luzy begleitete mich vor Mitternacht sogar in den Stall. Dort sprang sie auf einen Balken, putzte sich ausgiebig und blieb bei mir und den Pferden. Die anderen Miezen pennten irgendwo im Haus oder in ihren Katzenhäuschen.

Nur im Pferdestall war dieses Mal alles anders. Wer mehrere Tiere zusammen hält kennt das. Wenn ein Tier stirbt oder ein neues in die Gruppe kommt, gerät die ganze Rangordnung durcheinander. Es dauert Wochen, unter Umständen auch Monate, bis sich wieder eine Ordnung gebildet hat und Normalität einkehrt.

Bei uns ist mit Bachus Tod alles anders geworden. Als Nielsson neu zu uns kam, geriet die alte Ordnung durcheinander. Miranda ist seitdem nicht mehr die Herden-Chefin. Es ist seltsam das mit anzusehen, aber Miranda scheint damit kein Problem zuhaben. Ich glaube sogar, dass sie froh ist nicht länger die Verantwortung für die Herde tragen zu müssen. Die Stute ist viel entspannter, sie hält keine Ausschau mehr nach Gefahren und ist weniger schreckhaft.

In der Silvesternacht war Bachus der ruhende Pol, er regte sich nicht so leicht auf. Das war für Miranda hilfreich, weil die hochgezüchtete Dame, schnell mal durchdrehen kann. Ich hoffte Nielsson würde den beruhigenden Part übernehmen, doch es kam ganz anders. Ich traute meinen Augen kaum: Miranda war die ruhige und Nielsson kreiselte in seiner Box! Damit hatte ich nicht gerechnet, weil der Krawall-Wallach bis jetzt überhaupt keine Ängste gezeigt hatte. Aber das Feuerwerk war absolut nicht sein Ding und er verlor immer mehr die Contenance.

Beide Pferde bekamen Rescue Tropfen, die ich ihnen vorsichtshalber auch schon Stunden vorher verabreicht hatte. Ich war froh, dass ich in den letzten Wochen, ein sehr gutes Vertrauensverhältnis zu Nielsson aufbauen konnte. Es gab ja ein paar Startschwierigkeiten zwischen uns. Kein Wunder, wenn das Pferd sich unvermittelt auf die Vorderhand stellt und mit beiden Hinterbeinen ausschlägt, beißt und rempelt. Aber das ist alles Schnee von gestern, Nielsson ist mittlerweile richtig lieb und brav geworden. So konnte ich mich neben den panisch werdenden Wallach stellen und ihn mit meiner Stimme beruhigen, die schon immer sehr beruhigend auf Tiere wirkte.

So stand ich bis 1.00 Uhr früh bei Nielsson und erzählte ihm Geschichten über Silvester. Dass die Menschen mit diesem Brauch böse Geister verjagen wollen und deshalb ordentlich Krach machen. Wie ich früher gefeiert habe und es dabei ordentlich krachen ließ. „Dagegen ist das Feuerwerk hier draußen ein läppisches Brummeln“, gab ich an, um ihn zu überzeugen keine Angst haben zu müssen. Nielsson hatte aber die Hosen gestrichen voll und äppelte wie ein Weltmeister. Doch dann hörte er allmählich auf zu kreiseln, senkte den Kopf und fing an zu schmatzen. Ab und an ging ein Ruck durch den Pferdekörper wenn es besonders laut krachte, sein Kopf flog hoch und ich sah die Angst in seinen Augen. Auch die Pfeifdinger irritierten ihn. Doch er beruhigte sich schnell und lauschte meiner Stimme. Es gab immer mal wieder ein Leckerli und ich erzählte ihm, wie toll er das mache.

Miranda stand währenddessen vollkommen entspannt in ihrer Box und schlief! So eine coole Socke, dachte ich. Ich musste sie kein einziges Mal beruhigen! Die wollte ihren jungen Freund sicher schwer beeindrucken. So ruhig und entspannt hatte ich sie Silvester um Mitternacht, noch nie gesehen. Kurz nach 1.00 Uhr ging ich ins Haus, denn da war schon nicht mehr viel los. Ab und an hörte man es in der Ferne krachen, damit kamen die Pferde aber gut alleine klar. Ich stellte die Glotze an und schaute mir das Feuerwerk von London an. Das war schön! Im Stall hatte ich nicht eine Rakete sehen können und so hatte ich dann doch noch mein Feuerwerk. Ich ließ die Hunde noch einmal zum Pinkeln in den Garten und dann gingen wir schlafen.

Ich hoffe ihr hattet auch ein schönes Silvester und seid gut in das neue Jahr gekommen!

Nielsson-20.12.2018-a.jpg

Nielsson – Krawallpferd oder Hasenfuß?

 

Veröffentlicht unter Miranda, Pferdeverhalten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Guten Rutsch!

Die Tierhilfe Miranda e.V. wünscht allen Tierfreunden, einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Mögen all eure Hoffnungen, Träume, Erwartungen und guten Wünsche, im neuen Jahr in Erfüllung gehen. Und vor allen Dingen: Bleibt gesund!

 

Prost Neujahr!

Silvester-Prost

Veröffentlicht unter Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Silvester – (k)ein Fest für Tiere

Die meisten Tiere haben Angst, wenn wir vergnügt Silvester feiern. Für sie bedeutet der Jahreswechsel oft Stress. Um mit euren Hunden und Katzen so entspannt wie möglich durch die Silvesternacht zu kommen, möchte ich euch ein paar Ratschläge geben.

  1. Den Hund immer an der Leine lassen, auch schon Tage vor Silvester.
  2. Nur so lange wie nötig spazieren gehen.
  3. Vorhänge zuziehen oder Rollläden herunterlassen.
  4. Leise Musik oder den Fernseher laufen lassen.
  5. Freigänger Katzen rechtzeitig reinholen.
  6. Das Tier an Silvester nicht alleine lassen.
  7. Selber ruhig und entspannt bleiben und das Tier nicht bedauern (damit wird es in seiner Angst nur noch bestärkt).

Wir haben nur einen Angsthasen in unserem Hunderudel und das ist Chica. Bei ihr haben bisher immer Bachblüten geholfen. Sie bekommt bei Bedarf Rescuetropfen, weil die bei ihr immer sehr schnell wirken.

Der Hund der eben noch nervös im Haus umher lief, sich zitternd unterm Küchentisch versteckte, entspannt sich sofort. Die letzten Jahre hat Chica mit Rescuetropfen, den Jahreswechsel in ihrem Körbchen verschlafen.

Chica-Blick

Chica – unser ängstlicher Podenco

Ob Bachblüten helfen, muss man aber bei seinem Tier selbst ausprobieren. Einige sprechen sehr gut darauf an, andere hingegen überhaupt nicht. Wir haben hier gute Erfahrungen machen können, auch bei den Pferden.

Es gibt auch Hunde denen Silvester nichts ausmacht. Unsere Campa ist so ein Vertreter. Vollkommen angstfrei geht ihr die Silvester-Knallerei, an ihrem süßen Terrier-Hintern vorbei, wie auch sonst alles andere. Aufregung ist eben nicht ihr Ding.

Chica-Campa-08.02.2018-c

Campa – der angstfreie Ratonero Bodeguero Andaluz

Noch anderes drauf ist Giada, unser Hof-Sheriff. Sie will beim ersten Knall raus und für Ordnung sorgen. Zum Glück lässt sie sich davon überzeugen, dass sie nicht bei jedem „Rumms“ durchdrehen muss. Denn ein die ganze Silvesternacht durchkläffenden Hund, kann einem auch den letzten Nerv töten.

Hof-Sheriff-05.03.2018-a

Giada – unser wachsamer Marammano

 

Ich wünsche allen Tierhaltern einen entspannten Rutsch ins neue Jahr! 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Hunde | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 13 Kommentare

Spenden erhalten

Kerstin und Uwe haben 2 x Horse Alpin Senior und 3 x Tierwohl Super Hobelspäne, für die Pferde gespendet!!!

Das ist so klasse, denn beides brauchen wir im Winter, in rauen Mengen.

Giada im Wareneingang:

Einstreu.jpg

Gecheckt

Noch einmal die Kartons mit Einstreu und ohne Eisbär.

Einstreu-b.jpg

Horse Alpin Senior

Horse-Alpin-Senior.jpg

VIELEN DANK FÜR DIESE WIRKLICH HILFREICHE SPENDE!!!

Veröffentlicht unter Miranda | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Für die Seele 201

Seit Bachus Tod habe ich diese Rubrik ein bisschen vernachlässigt. Das soll im neuen Jahr anders werden.

Als kleiner Vorgeschmack auf die bevorstehende Silvesterfeierei,  habe ich ein kleines Lied für euch gefunden.

Das ist ein besonderer Gruß an meine lieben Hamburger Freunde. Der Rest wird es hoffentlich auch verstehen. 🙂

Veröffentlicht unter Für die Seele | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 11 Kommentare

Bei der Arbeit

Tiere wollen immer versorgt werden, sieben Tage die Woche. Da sind Feiertage keine Ausnahme. Besonders Pferdehaltung bedeutet tagtäglich, körperlich schwere Arbeit.

Bei-der-Arbeit-17.12.2018-a.jpg

Alleine mit dem Misten bin ich jeden Tag ein paar Stunden geschäftigt. Ein Pferd äppelt ca. alle zwei Stunden und produziert dabei, einen um die drei bis vier Pfund schweren Haufen. Ein 600 Kilogramm schweres Hannoveraner Pferd wie Miranda, bringt es somit auf stolze 18 Kilogramm am Tag. Der Haflinger Nielsson ist etwas leichter, aber man sagt, Wallache äppeln mehr als Stuten.

Wie auch immer – da kommt täglich eine ganze Menge Mist zustande, den ich aus dem Stall, vom Paddock und der Weide entfernen darf. Richtig anstrengend ist es, die volle Schubkarre durch den Matsch zu schieben. Da war der trockene Sommer angenehmer. Der Boden war fest und die Pferdeäpfel sogar leichter, weil sie sehr schnell, auf dem warmen Boden trockneten.

Miranda ist es ziemlich egal, wo sie ihre Äpfel loswird. Sie äppelt wo sie geht und steht, bringt es sogar, vorne zu fressen und hinten zu äppeln. Anschließend läuft sie 100 Mal durch die Haufen, bis es keine saubere Stelle im Stall mehr gibt. Arbeitet alles noch sorgfältig in den Boden ein. Beim morgendlichen Misten habe ich dann das Vergnügen, festgetretene Pferdeäpfel vom Boden zu kratzen, auf die in der Nacht, ein 600 Kilogramm schweres Pferd gestanden hat.

Nielsson hat im Gegensatz zu Miranda bevorzugte „Toilettenplätze“, die er meistens aufsucht – aber auch nicht immer. Oft verlässt er den Stall und geht sogar noch einmal um die Ecke herum. Erst dort erleichtert er sich. Aber manchmal äppelt er auch mitten in den Stalleingang, wo natürlich alle durchlatschen.

Als Nielsson zu uns kam, markierten beide Pferde wie wild, mit Kot und Urin. Sie zeigten großes Interesse an der Hinterlassenschaft des anderen. Wobei Miranda weitaus stärker an Niellsons Äpfeln interessiert war, als der Wallach an ihren. Nielsson schnupperte überwiegend an seinen eigenen Haufen und verteilte diese großzügig und weiträumig, mit dem Vorderhuf. Was natürlich toll beim Misten ist, wenn der ganze Kram auseinander genommen, im großen Umkreis verschmiert, am Gras klebt.

Miranda schnupperte an jedem frischen Haufen, den Nielsson abgesetzt hatte. Scharrte mit dem Vorderhuf darin herum und pinkelte davor. Ich hab ein kurzes Video von diesem Verhalten gedreht. Wobei das schnuppern und scharren nicht zu sehen ist. Damit war Miranda bereits fertig, als ich die Kamera eingeschaltet hatte.

 

Veröffentlicht unter Miranda, Pferdeverhalten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 10 Kommentare